Samstag, 20. Oktober 2018

Lebensmelodie

Gedanken über... eine Seite auf meinem Blog, da schicke ich eigentlich meine Gedanken hin.
 Nun nach 4 Jahren
haben sie mich selber so berührt, das ich sie hier zugänglich machen möchte.
Ich mir Gedanken über unsere Erde, über Menschen, wie wir umgehen miteinander. Ein Buch was ich damals bei Bookrix schrieb, las ich nun und dachte, es hat sich nichts geändert, im Gegenteil. Vieles ist schlimmer geworden und auch wir Menschen gedankenloser und empathielos sind doch zu viele.  Es gibt  sie, die Menschen, die sich Gedanken machen, mahnen, helfen, Händehalten , handeln und protestieren wenn die Umwelt zerstört wird. Es kommt nur nicht an bei den Regierenden, egal wie wir wählen. Die Macht ist das Geld, was für eine Welt in die wir uns hineinmanövriert haben, hineingeboren, wetergeführt, was nicht richtig nicht wichtig: WO FÜHRT UNS DER FORTSCHRITT HIN;  MACHEN WIR EINEN RÜCKSCHRITT, ZERSTÖREN WIR IN KLEINEN SCHRITTEN OHNE ES ZU MERKEN? Der Klimawandel ist doch nicht plötzlich da, auch Kriege sind geplant.
Wir wissen es doch alle, was passiert mit den nächsten Generationen, auf der Erde kann man nicht mehr wohnen und  nur träumen wie es einmal war. Teilweise träumen wir ja schon heute , das es mal viel einfacher war umweltfreundlich zu leben.
 ICH GLAUBE NICHT DARAN, DAS MAN DIE ZERSTÖRUNG NOCH AUFHALTEN KANN, NUR  REDUZIEREN UND KEINE ZEIT VERLIEREN!
Meine Themenuverkäuflich kostenloses E-Book bei Bookrix
wer es lesen möchte

https://www.bookrix.de/-vydff2138816235/

Hier der Text von  4 Jahren


Lebensmelodie
 Das Leben spielt seine Melodie, unaufhörlich und immer wieder anders, auch mit falschen Tönen. Wir hören nie genügend hin, wir sehen nie alles, die Emphatien zur Natur, zum Menschen, bleiben oft auf der Strecke, wenige wissen es, viele wollen es nicht wissen.
 Wir Menschen sind nur ein kleiner Punkt auf dieser schönen runden Erde und doch haben wir soviel Potenzial die Erde zu zerstören. Warum machen wir das?
 Ich vermute um zu leben in diesem kurzen Leben, aber wir erreichen nicht damit, dass die Menschheit überlebt. Nach mir die Sinnflut, die nächste Eiszeit hat schon begonnen.
 Den Klimawandel spüren wir schon. es wird Generationen dauern, aber wir hinterlassen unseren Enkeln schon einen Teil der Zerstörung der nicht wieder gut zumachen ist. Ein einzelner allein hat natürlich keine Macht, alle Länder der Welt müssen an einem Strang ziehen, doch es funktioniert durch die unterschiedlichen Religionen nicht. Kriege werden geführt, Macht demonstriert. Die Mächtigen sollten sich zusammen tun, was machen sie? Sie bekämpfen sich mit Waffen immer gefährlicher, tödlicher, mit dem Tod ist alles vorbei.
Die Dummen, nicht die klügeren, überleben am Ende.
Warum schreibe ich dies hier, ändere damit nichts.
Vielleicht hinterlasse ich meinen Enkeln eine Mahnung, dass sie etwas besser machen als ich. Die Natur und die Menschen und alles was auf der Erde lebt, mehr zu achten und dankbar sein, dass wir auf ihr leben dürfen. Jeder Mensch hat das recht egal welcher Hautfarbe hier auf der Erde zu leben. Jedes Land sollte seinen Reichtum gerecht aufteilen unter seinen Bewohnern. was er im Überfluss hat an arme Länder verteilen und verkaufen. Ach ja, ein Traum in meiner Phantasie. Ich denke gerade an Afrika, so reich an Erdvorkommen, und doch arm und ausgebeutet von den reichen Ländern. Das ist ungerecht. Jeder denkt an sich selber zuerst. Geht es mir gut, muss ich auch schauen, geht es meinem nächsten Nachbarn gut! Die Kriege nehmen zu, weil alles ungerecht ist, unter dem Deckmantel der Religion. Alles ist nicht weit von uns, die Isis, die Rechten sind auch hier. Was wäre, wenn Katholiken und Protestanten sich bekämpfen würden, oder die Muslime Aufstand üben?
Unglaublich, aber nicht unvorstellbar, auch nicht unrealistisch. Wir werden es wohl nicht erleben, aber Generationen weiter ist der Glaube ein anderer. Die Evolution schreitet weiter. Ich liege hier in der Sonne, im Urlaub, ein wunderschöner Flecken Erde in Frankreich, mache mir Gedanken über Gott und die Welt, einfach ungeordnet, spontan. Schaue auf der Liege liegend durch die Zweige einer Weide, denke wie friedlich es doch ist ich darf von Frieden träumen, irgendwo ist immer Krieg.  E.B.. Juni 2014         Elena Blume

 Deine Gedanken wird man erkennen ,
wenn auch nicht deine Gestalt. 
Was inne wohnt lässt sich nicht verbiegen
 du bist du und deine Freunde wissen warum!

Klärchen
  Alias Elena Blume

Ich denke heute an Versöhnung, Gespräche , miteinander reden ist das Wichtigste , die Vernunft und das Gefühl einen Ausgleich finden lassen.

                                                            Das Foto heißt Freiheit!



Kommentare:

  1. Ich würde es mir wünschen wenn vor dem Handeln nachgedacht und nur ein Moment , ein Blick auf die Folgen geworfen würde. Das wäre dann eine riesen Steigerung gegenüber Heute. Traurig , denn eigentlich wissen wir es doch besser .
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  2. beindruckend liebes Klärchen sind deine Worte und Gedanken die du uns wie ein trauriges Geicht vorträgst - in der Tat - wissen wir alle wie es funktionieren könnte und doch funktioniert NICHTS mehr und: die Gründe dafür kennen wir alle - selbst jeder einzelne kleine Schritt eines einzelnen nutzt nicht viel um Veränderungen festzustellen und dennoch versuchen wir es fast schon verzweifelnd hoffend dass die vernunft über die Wirtschaftlichkeit siegt.
    ...angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angel, freue mich, das Du etwas dazu sagst war mir klar.
      Ich weiß, auch unsere kleinen Schritte oder Versuche nützen nicht viel und wenn wir uns noch so sehr bemühen. Es bleibt nur zu mahnen ,aufmerksam zu machen. Es wird so bleiben, Geld regiert die Welt, man sieht es doch gerade in Saudi Arabien, was ein Menschenleben wert ist. Für manche nichts, sie haben Scheine vor den Augen, traurig!
      Liebe Grüße, Klärchen

      Löschen
  3. Ich sehe es auch so...wir können es nicht mehr aufhalten und Mutter Erde fängt sich an zu rächen. Nachfolgegenerationen wird es immer härter treffen^^

    Liebe Sonntagsgrüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. selbstverständlich lese ch solche Seiten wie deine lieber, nachdenklicher, sorgfältiger und bewußter als reine darbietungen unterschiedlichster Interessen, weil...
    mir Texte solchen Inhalts und deren gedanken näher liegen, - wichtiger sind als alles oberflächliches und sei es auch noch so hübsch, interessant für ein Weilchen oder schön weils gefällt.
    ohne zu ernst
    zu tiefgründig
    zu wenig unterhaltsam
    manche Themen sind
    so sind und bleiben sie für uns alle wichtig auch wenn
    wir
    darüber lieber schweigenm...
    nicht umsonst nennt man Blogs TAGEBÜCHER der eigenen Gedanken.
    Gäbe es dies nicht würde alles was man denkt in der Schublade versauern..!!! das wäre doch jammerschade...
    (so denke ich darüber)
    lieben Gruß angel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie recht Du hast. in der Schublade versauern was gestern und heute Gültigkeit hat...nein.Aber Du hast auch recht damit, manchmal wird lieber geschwiegen...machen wir doch den Mund auf, strengen unser Hirn an und schreiben was bewegt.
      Daanke, meine Liebe!!

      Löschen
  5. Liebes Klärchen ich bin so überwältigt von deinen Worten, das kannst du dir gar nicht vorstellen. Eine hautnahe Darstellung deiner Gedanken in mir, sie gleichen sich sehr. Alleine kann man nichts bewirken aber die Aufmersamkeit der Menschen erwecken und die Hoffnung besteht, dass die "Mäcjtigen" dieser Welt vielleicht einmal ihr Sichtweite des Lebens ändern, ihres Wahnsinns selbst überdrüssig werden. Meine Hochachtung für deine Zeilen. Liebe Grüße zu dir, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin, dass Du es gelesen hast und wir uns nahe in Gedanken sind, freut mich sehr, dass Du es kommentierst und etwas dazu sagst- noch mehr. Viele trauen sich nicht, haben Angst oder wollen nichts davon hören. Seit 2014 als ich es schrieb bis heute wachen die Menschen nicht auf...traurig!
      Liebste Grüße zu Dir, Klärchen

      Löschen
  6. im Heute gilt immer noch
    was uns im Gestern nicht gelingt...
    den Frieden in uns und in der Welt suchen wir zweifelnd immer...
    ob wir - andere - ihn je
    wirklich finden werden?
    Unser Leben spaziert auf dem Buckel mit uns mit und wenn wir es verbraten haben, kommt auch nichts mehr davon zurück...
    liebe Grüße was nur heisst ich habe heute die alten Texte von früher gerne gelesen, denn so inhaltsschwer sie auch sind...
    sollten wir sie nicht vergessen weil es unsere innersten gedanken sind...
    herzlichst angelface

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern darauf.
Konstruktive Kritik nehme ich gerne an.
Freue mich auch über Gegenbesuche von Seiten die ich besucht habe.

Klärchen

Digital Art

Digitale Bearbeitung am Dienstag für Jutta Mein Computer sollte nicht heiss laufen, und ich auch nicht, also habe ich die leichteren Varia...