Samstag, 25. März 2017

Bewegung

2015 schrieb ich diesen Text, er fiel mir heute beim Lesen meiner Notizbücher in die Hände.
Ich mag ihn, darum stelle ich ihn ein, weiß nicht ob er schon mal in einem Post erschienen ist.
Auch Fotos von mir stelle ich sparsam ins Netz, aber hier ist die Ausnahme vor zwei Jahren bei einer Lesung.
2014
2016



Mein Gehirn will in Bewegung bleiben
muss es hier mal niederschreiben
Gedanken schwirren hin und her
ich komme nicht mit
sie wollen mehr.
In Schubladen kann ich sie nicht zwängen
will auch nicht verdrängen
sie bleiben mir ganz treu
aus altem machen sie vieles neu.
ich folge ihnen
bleibe ihne auf der Spur
alles ist echt, keine Makulatur.
Masken die wir alle tragen
bei mir manchmal versagen
sie brechen entwei
 wie die Schale von einem Ei.
K.S.Jan.2013


So komme ich nun zum Aufräumen, da hatten Martina und ich die gleiche Idee. Sie schrieb mir, sie könne zu meinen Gedanken über... ,nicht kommentieren oder fand die Kommentarfunktion nicht.
Stimmt, man musste lange scrollen, denn es stehen viele Themen dort, die einige wenige gefunden haben, dennen danke ich besonders. ich weiß es zu schätzen.
Nun habe ich ein Archiv mit viel Arbeit erstellt und man kann es anklicken, nach Datum sortiert, die Themen sind vielfälltig und schwer einzuordnen. So ist es eben bei mir wie oben beschrieben.

https://elma-klaerchen.blogspot.de/p/blog-page_23.html 
Auch auf der Binablurei verlinkt

Samstag, 18. März 2017

Afrika weint

 meinen Blog möchte ich nutzen und aufrufen zu Spenden
 für Brot für die Welt
Spendenkonten gibt es viele folgend:
https://www.unicef.de/?sem=1&live=yes&gclid=CIbRn9SE4NICFe8K0wodsC8GnQ

Damit nichts falsch verstanden wird, man muss nicht spenden.
das ist hier rein privat von mir und meine Bücher kann man nicht kaufen.
Zwei Bücher schrieb ich von 2010 bis 2012, Inhalt Mahnung und Gedicht,
es ging um das Thema Afrika, es hat sich nicht viel verändert


Kein Regen fällt

der Himmel leer

das Dorf

hat nun kein Wasser mehr

die Sonne brennt erbarmungslos

Kinder verhungern auf der Mutterschoß

Hunger bedeutet Tod

... und Afrika weint.

K.S. August 2011





 Eine Ähre streckt sich dem Licht entgegen,

das Kornfeld, es bedeutet Leben.

Es bedeutet Brot,

stillt den Hunger hilft aus der Not

Die Sonne am Himmel

brennt erbarmungslos.

Ein Korn für die Kinder

die in ihrem Dorf Hunger leiden,

mehr brauchen sie nicht,

sie sind bescheiden!

Nehmen wir es noch wahr?

Ein Korn bedeutet Leben

für die Kinder in Afrika.
K.S. 2005- 2011 
Hungerkatasrophe Korn
(Eine Ähre)

Statt Rüstung Brot, Hilfe in der Not

Ich möchte meinen Blog dazu nutzen und zum Spenden aufrufen
https://www.unicef.de/?sem=1&live=yes&gclid=CIbRn9SE4NICFe8K0wodsC8GnQ

Überall werden Kriege geführt, alle fühlen sich mächtig, Gewehre und Raketen, Bomben und Hass, Gewalt sind ihre Waffen. Das geht... dafür ist Geld da. Warum beutet man aus und lässt ihnen nichts zum Leben, gibt ihnen aus den Kornkammern Brot?
Ohne mit der Wimper zu zucken wird zugeschaut wie die Menschen verdursten und verhungern.
So wundert man sich, wenn sie fliehen in ihrer Not? Alle wollen sie nicht haben, nein, so viele nicht.
Dann gebt ihnen zu trinken und zu essen, helft ihnen, helft den kleine Kindern, die Armen können nichts dafür, das die Mächtigen den Hals nicht voll kriegen!
Schaut  Euch die kleinen Würmer an, wie sie leiden!
Spendet zumindest für "Brot für die Welt."
Egal was Ihr nun denkt, ich musste das hier schreiben, gestern sah ich einen Bericht und musste weinen, wie eine Mutter für ihre Kinder kämft ums Überleben.
Liebe Grüße an Euch alle, Klärchen

Danke fürs Lesen , über Feedback freue ich mich!



Dienstag, 14. März 2017

Der Mittelweg

 Wenn du nicht weißt wohin, ob links oder rechts, ob falsch oder richtig, so wähle den goldenen Mittelweg, meistens führt er sicher zum Ziel
 Fang das Licht
Sonnenlicht im Garten

eine Spiegelung ergibt ein Herz

Wähle den goldenen Mittelweg, wenn du dir nicht sicher bist
Euch einen schönen Abend am Dienstag, Klärchen

Mittwoch, 8. März 2017

Inspiration mit Kräutern


 Kräuter quer durch den Garten mal ein Post von mir, ich mag Kräuter
Gern lasse ich mich mal inspirieren , diesmal von Eva, die etwas mit Kräutern gebacken hat,
aber auch ein Kräuterbuch mit Rezepten vorstellt.

Als ich den Post las, viel mir spontan meine Nachbarin ein. Sie hat so viele Kräuter im Garten, und auch Kenntnisse, es gibt wohl wenig, die sie nicht hat und macht aus allen auch einen Salat.
Sei es Girsch, Portulack, Brennessel,Marienblümchen, eben alles was man oft nur als Unkraut sieht.
Zu einem Geburtstag von ihr, habe ich die Fotos gemacht . Wir, alle Nachbarn haben  ihr ein Kochbuch geschrieben. Jeder hat mit einem Rezept dazu beigetragen. Ich selber habe auch natürlich meine Küchenkräuter im Garten.

 Zitronenmelisse

  Boretsch
Currykraut
 
 Glatte Petersielie
 Krause Petersilie

Kapuzinerkresse  

 Dill
 
 Lorbeer

 Kräuterbeet mit Thymian
 Minze
 Pimpinella
Rosmarin
Salbei
Schafgabe

Schnittlauch
Senfkorn

Dies soll keine Kräuterkunde sein einfach nur mal quer durch den Garten bei mir und meiner Nachbarin.
Persönlich mag ich gern die Kräuter der Provence, würze sehr viel damit.
Ein Salat mit Kräutern schmeckt immer


damit nehme ich bei Juttas Aktion  Naturdonnerstag teilDND-wieder jeden DonnerstagJutta





Sonntag, 5. März 2017

Türen,Tore und Turm


Heute beinhaltet mein Post  das T- in die neue Woche
und
für einmal im Monat jeden Dienstag das Glockentürmchen bei Nova, mir fehlt am Dienstag die Zeit



Ich habe aus der Stadt mit gleichen Namen die Marienburg in Polen ausgesucht, ehemals Ostpreußen
http://www.ostpreussen-info.de/reise/marienbg.htm

Zuerst die riesige Burganlage





Ich konnte den Eingang nicht finden und so müsst Ihr mit dieser Tür zur Feuerstelle vorlieb nehmen
das ist dann die Tür zur Woche für Nova


Auch ein Storch hatte sein Zuhause

 die Landschaft wunderschön grün
und nun zu dem Turm der Kirche, aber es gab da einige Türmchen

1.DIEnstag im Monat: GlockenturmNova









Wer mehr wissen möchte über die Burganlage kann den Link oben oder hier anklicken.
Wir waren 1992 privat auf einer Rundfahrt durch Ostpreußen, den Geburtsorten von meinen Schwiegereltern und meinem Mann, der auf der Flucht 1 Jahr alt war , Treuburg ,Nikolaiken, Plössen Mohrungen und anderen Orten von Onkel und Tante. Es war sehr interessant. Ich habe einen Film gedreht, der heute einen Dokumentation ist, die man so nicht wieder bekommt, weil die Beteiligten nicht mehr leben. Sie haben viel erzählt. Mit unseren Kindern haben wir in einem Urlaub an der Ostsee, noch mal die Marienburg besucht. Davon stammen auch die meisten Fotos.
Nun wünsche ich Euch eine schöne Woche und Danke für `s Anschauen.
Eure Türen und Türmchen schaue ich später an!

Montag, 27. Februar 2017

Im Februar

Im Februar kommen bei mir manchmal Herbstgedanken
gut, das er der kürzeste Monat ist

Die Herbstgedanken man schnell vergißt und Hoffnung am Horizont auf längere Tage

Das Grau entschwindet und macht Platz für Licht

Die Tage die den Himmel öffnen

und der Sonne einen Strahl entlocken

unsere Gedanken befreien von Winterlast



Ruhe, Stille, Sofa
und eineTasse Tee gehen über alles.
Theodor Fontane

Haus Irmitraud in Fischerhude (so wie es früher war)
Fällt unter spontane Einfälle,
herzliche Grüße, Klärchen