Freitag, 29. November 2013

Advent- Kekse

Ein schönes  erstes  Adventwochenende wünsche ich
allen meinen Freunden und allen die hier vorbeischauen.
Ich habe Kekse gebacken und leckere Trüffel
die warscheinlich schnell aufgegessen werden.



Spruch des Tages

Wer in seinem Herzen daheim ist

Dem erscheinen alle Orte

Auf der Erde gleich gut.

Hermann Stehr


Donnerstag, 28. November 2013

Ich staune

Eigentlich wollte ich es nicht, aber nun schaue ich doch jeden Tag hier vorbei, um zu sehen ob jemand einen Kommentar geschrieben hat. Aber nix, ich überlege was mache ich falsch?
Bin ich nicht öffentlich genug, hmm, da muss ich wohl noch irgendwo ein Häckchen machen.
Vor Weihnachten haben alle keine Zeit, ich eigentlich auch nicht, aber ich nehme sie mir doch und tue etwas für mich.
Einfach was Spass macht, so hoffe ich gesund zu bleiben, was man gesund nennt. Wir haben ja alle ab einem gewissen Alter unsere Wehwehchen.
Für zuviel persönliches möchte ich diesen Blog nicht nutzen, aber ganz ohne geht es nicht.
Es gibt soviele Themen die mich beschäftigen, die ich für wichtig halte.
 Zur Zeit beobachte ich die Entwicklung in der Politik.
Wegen des "Mein Spruch des Tages" bin ich eh hier, ja,ja. ich setze auch gern ein Bild ein, ein Foto von mir,
Wie ich in meinem ersten Blogeintrag  ja erwähnte bin ich eine begeisterte Hobbyfotografin.

Mein Spruch des Tages
Man entwickelt sich
sein ganzes Leben weiter,
wenn man will,
die Zeit steht nicht still.

© K.S.





Mittwoch, 27. November 2013

Am Abend



 Abendspaziergang im Winter

Wer spazieren geht schaut hier und da in die Fenster der Häuser,
manchmal werden Einblicke gewährt, wo man normalerweise wegschaut.
Nur ein kleiner Augenblick und man hat etwas Intimes, was für die Öffentlichkeit nicht gedacht ist, erhascht. Ein wenig Neugierde erfasst mich, obwohl ich normalerweise nicht neugierig bin.
Ein Paar küsst sich,  Menschen streiten sich, sitzen gemütlich zusammen, spielen  mit den Kindern.
Man hört Jubel, es läuft gerade im Fernsehen ein  Fußballspiel.
Ein Fenster ist schwach erleuchtet, jemand sitzt im Sessel unter einer Lampe und liest.
Vor einer Staffelei steht einen Malerin und malt.
Eine ältere Frau steht am Herd und kocht, ihr Mann sitzt am Tisch mit der Zeitung und wartet auf das Essen.
Kerzen brennen, ein Fernseher läuft, kein Mensch zu sehen. Hoffentlich brennt die Wohnung nicht ab.
Gerade gehen Lichter an, zwei Leute gehen ins Haus, sie haben wohl Feierabend.
Eine Wohnung wird renoviert, da ziehen  neue Bewohner ein. Ein junges Paar mit einem Baby, es bekommt gerade die Flasche im Stehen von der Mutter.
Ein Mann schaut aus dem Fenster und sieht uns, nickt mit dem Kopf, er zieht die Rolläden runter. Überhaupt, es wird dunkel und einige ziehen ihre Vorhänge zu.
Draußen an der Haustür brennen Lampen, meistens Bewegungsmelder, die an und ausgehen.
Es hat so was heimeliges, nach jedem Spaziergang freue ich mich auf mein gemütliches Zuhause. 
Mache ein kleines Licht an, koche einen Tee, setze mich hin und schaue aus dem Fenster.
Wer bei mir vorbei geht, schaut kurz herüber und ich frage mich, ob sie mich wohl sehen, wenn ich lese oder am Computer  sitze?
Lieber ziehe ich die Vorhänge zu, muss ja nicht jeder sehen, was ich gerade mache.
Es gibt genug Einbrecher wenn es dunkel wird in der Winterzeit.

© Klaerchen


Spruch desTages

Da wo die Schönheit unsere Seele berührt,
verlieren wir unsere Worte
und unser Herz spricht für uns allein.
Wir erkennen das Wahre in uns,
das nie ausgesprochen wird.

27.08.2010  K.S.


Dienstag, 26. November 2013

Emotionen




 Heute beschäftigten mich meine Emotionen
dabei dachte ich an einen Text den ich mal schrieb
  
Emotionen sind kein Luxus, sondern ein komplexes Mittel im Daseinskampf.
Emotional bedingtes Verhalten mit angenehmen,
 oder unangenehmen Gefühlen verbunden.
Antonio Damasia, Neurowissenschaftler aus California 
Meine Emotionen
Emotionen sind vielfältig, sie überkommen uns oft ungewollt und wir können uns nicht mehr beherrschen. Emotionen sind ein Bestandteil in unserem Leben und werden doch oft versucht zu unterdrücken.
Emotionen begegnen uns im Sport.
Jubel und Niederlage, himmelhoch jauchzend,
zu Tode betrübt.
Damit verbunden lachen und weinen, ich denke an die olympischen Spiele.
Die Fußballnationen bei der WM.
Ganz Deutschland stand Kopf, und die Emotionen schäumten über.
Sportler, die auf dem Treppchen stehen, wenn die Nationalhymne gespielt wird,
bekommen feuchte Augen oder Tränen laufen über das Gesicht.

Emotionen, wenn wir wütend sind, wie man sagt, uns der Kragen platzt.
Für das soziale Miteinander sind Emotionen wichtig, sie haben eine zentrale Funktion.
Gesten, Mimik, die Körpersprache und die Stimmlage, so kann man sein Gegenüber schon erkennen.
Musik kann glücklich machen, Gefühle überwältigen uns.
Emotionen lassen sich schwer unterdrücken und können das Leben auch belasten.
Ein hitziger Streit, Entscheidungen irrational von Vernunftmenschen.
Emotionen bringen Farbe in unser Leben.

Emotionen überwältigen uns, bei der Geburt eines Kindes oder wenn Menschen sterben.
Allein ein Wort, kann, muss aber nicht unbedingt Emotionen auslösen, wenn wir Bilder sehen wird alles verstärkt.
Ich denke an Katastrophen und Unglücke, Erdbeben, Überschwemmungen, Hungersnöte, visuell nehmen wir alles noch emotionaler auf.
Wir sind fassungslos, sprachlos, nach innen tief berührt.
Dann macht sich oft eine Wut  nach außen breit, sucht den Schuldigen für alles.
Wird ein Schuldiger gefunden, machen die Menschen  sich sehr emotional Luft.

Man kann lernen, Emotionen zu beherrschen, im Berufsleben ist es oft wichtig  im Umgang mit Kollegen und Mitarbeitern.
Es gibt Situationen und Augenblicke, da sind Gefühle und Emotionen nicht gefragt.

Für die Gesundheit ist es wichtig seinen Gefühlen und Emotionen freien Lauf zu lassen, sie nicht ständig zu unterdrücken, sonst endet es in Depressionen und der Mode-Diagnose Burnout.

© Klaerchen

Montag, 25. November 2013

Lass die Leute reden

Gerade las ich den Post einer Freundin mit der Überschrift
Anders als die anderen (denke ich)
Ich für mich habe auch das Gefühl anders zu denken als andere.
Es kommt darauf an worauf man es bezieht .
Männer und Frauen sind noch lange nicht gleichberechtigt in unserer Gesellschaft. Frauen sind  noch nicht da angekommen wo sie hingehören.
Immer noch gibt es , besonders in der älteren Generation Betonklötze, die meinen Frauen haben nicht großartig zu denken,sondern gehören an den Herd.
Frauen und Männer haben verschiedene Sichtweisen je nachdem wo sie
und wie sie aufgewachsen sind.
Das Rollenverständnis in unserer Gesellschaft ist noch nicht da wo es sein sollte.
Die junge Generation sieht das schon anders.
In einem kleinen  Dorf ist dieses Denken bei einigen noch stark vertreten.

Ich habe schon immer gesagt, entweder man nimmt mich so wie ich bin,
oder lässt es sin;
Sollte jemand hinterweltnerischer sein, redet man eh gegen Windmühlen.
Gehe Deinen Weg und lass die Leute reden, meine ich.
Man muss ja nicht mit jedem über alles diskutieren und bei manchem ist der Zug abgefahren was Meinungen betrifft. Das ist doch ein alter Schuh.


Alle Rechte an Bildern bei marie-claire




Freitag, 22. November 2013

Blog-Liste

 Meine Fotos
 jede Woche neue Bilder



Lange kenne ich sie
kann sie nur empfehlen
 Angel, der immer etwas einfällt zum Schreiben 

Wokinisblog.blogspot.de 

und das mit Herz und Verstand 

 http://kariologiker.wordpress.com/

ein Freund  der wunderbare Musik macht
und Satire vom Feinsten
http://schneewanderer.blogspot.de/ 
es sind dort schöne Texte zu finden

 http://wildgooseman.blogspot.de/ 

Nicht nur sein Blog, auch seine Webseite 

http://www.Dichterpark de

ist ein Traum.
Dort gehe ich hin um zu Träumen und zu lesen ,
tolle Texte, Plattdütsch und Humor

http://lieschenmuellerihrewelt.blogspot.de/

http://brigitte-bildertruhe.blogspot.de 

http://1jurika.blogspot.de

http://www.tango4u.com/
 Sie schreibt  über Gott und die Welt
Lyrik in Hochform

http://marions-foto-momente.de/
Schöne Momente in Text und Bildern festgehalten

auf der  folgenden Seite fand ich schöne Fotos
http://lotharspageowl.de/

http://fotograf1.npage.de/index.html 
Super Fotoaufnahmen 

http://www.repage.de/member/klaerchenslesestube/index.htm
 

Herbstbild

Die Blätter fallen und die schöne Färbung ist bei uns Vergangenheit,
heute war ein regnerischer Tag , für mich ein Anlass zum Basteln für Weihnachten.



Herbst
Noch ist die Sonne warm
aber die Schwalben verschwunden
und die Stare sammeln sich
Noch ist der Himmel grau
aber das Obst fällt von den Bäumen
noch stehen die Sterne kalt in den Räumen
Noch gehen die Blumen im Winde  hin und her
aber der Wind ist kühl und die Bienen fliegen nicht mehr
früh sinkt die Sonne, und spät siegt ihr Licht-
die Stunde des Nebels macht alles zunicht;
Walter von Molo


Donnerstag, 21. November 2013

Meine Welten

Meine Welten - meine Gedanken 1

Gedanken über den November hat sich die Gruppe Teamtime bei Bookrix gemacht
das Buch

 http://www.bookrix.de/_ebook-autorengruppe-teamtime-november/

Mein Text im Buch


Novemberblues – mit mir nicht

Es steht so viel geschrieben  über den November, so bunt wie der Herbst nun mal ist mit den sterbenden Blättern und der Vergänglichkeit.
Gerade dieser Monat macht uns bewusst, wie schnell aus Helligkeit ein dunkles Grau werden kann.
Da sind die bunten Blätter ein Lichtblick in manchem Gemüt. Es ist so eingerichtet von der Natur.
Warum gerade im Herbst, speziell im November so viele Menschen eine Melancholie erfasst, ist mir ein Rätsel.
Ich spüre körperlich diese Stille bei den Menschen wie gelähmt, zäh scheinen sie sich zurückzuziehen. Etwas traurig, weinerlich, nachdenklich verkriechen sie sich in ihr Inneres.
Auch ich hinterfrage mich jedes Mal, “wie geht es mir in den Herbsttagen, hat der November eine besondere Bedeutung für mich“?
Ich lasse mich nicht einfangen, von niemanden, auch nicht vom Novemberblues…nein, ich will das nicht.
Jeder Monat im Jahr hat etwas Besonderes für mich und seine, meine Lebensgeschichte.
Die kurzen Tage, das dunkle Wetter, der graue Himmel, er kann mir nichts anhaben, ich weiß es wird wieder heller werden, früher oder später.
Spaziergänge mit meinen Hunden bleiben, ich ziehe mir eine warme Jacke an, eine Mütze auf den Kopf, lasse mir den Wind um die Nase wehen und trübe Gedanken vertreiben.
Natürlich habe ich im November blöde Gedanken, das lässt die Zeit zu, die ich nun habe.
Die Beschäftigung draußen fehlt und im Hause beginnt sie nun, wenn man weiß wie man sich beschäftigen will.
Der Garten ist winterfest, ein Blick aus dem Fenster lässt mich die Wärme am Ofen genießen.
Alte Briefe, Postkarten, Bilder hole ich hervor, sie lassen mich an alles denken, an schönes und Freude und Leid. Wenn ich es verinnerlicht habe, blicke ich nach vorn und bin gespannt was mir das nächste Jahr bringt um wieder mal in die Vergangenheit blicken zu können.
Vielleicht sage ich – „ hurra, ich lebe noch, danke lieber Gott“!
Der Kreislauf beginnt von vorn mit neuen Welten und Perspektiven die sich öffnen.
Ganz bestimmt!
© Klaerchen


Mittwoch, 20. November 2013

20.November

Mein erster Eintrag,
probieren geht über studieren, wer nichts versucht, weiß auch nicht was dabei rauskommt.
Wer nicht wagt auch nicht gewinnt.

Wir sind noch im Herbst, so fange ich mit einem Bild an
Ich bin begeisterte Hobbyfotografin stelle hier auch gern mal meine neuesten Fotos vor
die nicht alltäglich sind
mehr Fotos von mir findet man bei http://picasaweb.goggle.de/sonnenklarheit
Fotobücher unter dem Namen bei  www.Bookrix.de/-klaerchen
Texte und Bilder auf meiner  www.Lyricweb.de
Buchvorstellungen, Gedichtebilder , Texte über das Leben, die Menschen, Natur und Liebeslyrik
meine Herzensseite seit 1999 immer mal verändert und neu gestaltet, 
wird aktualisiert mit neuen Fotos 
Das wärs erst mal für heute.