Sonntag, 1. Dezember 2013

1. Dezember




 die letzte Rose                     Foto Klaerchen

Meine Gedanken wandern weit zurück,
denke an mein Kinderglück.

Der Dezember hat viele Facetten,
der Advent ist eine schöne bunte Zeit,
Weihnachten steht vor der Tür.
Es ist wieder soweit,
dabei mag ich nicht das Gedränge
in der Weihnachtszeit.

Viel lieber bastele ich im ganzen Jahr
doch es ist nicht mehr so
wie es früher war,
es wurde heimlich genäht und gestrickt,
gemalt und Deckchen gestickt.

Wenn ich an meine Kindheit denke,
ich freute mich über den Nikolaus.
Der Duft von Keksen zog durch das Haus,
am Teiglöffel wurde geleckt,
die Geschenke gut versteckt.

Manchmal heimlich schauten wir in den Schrank,
unsere Mutter merkte nichts, Gott sei Dank.
Wir ahnten nur was dort versteckt,
mit den Augen hatten wir genascht,
und wurden trotzdem noch überrascht.
Auf meinem Spaziergang
stand sicher ein Lächeln in meinem Gesicht,
schöne Zeiten vergisst man nicht.

©Klaerchen


Spruch des Tages
Lasse alles hinter dir
fange von vorne an
frage dich
was tut mir gut
wenn dich niemand beschenkt
beschenke dich selber.
K.S


Kommentare:

  1. Ja, liebes Klärchen,

    schöne Zeiten vergisst man nicht ... schlechte um so eher. Dein Gedicht weckt Erinnerungen ... und sich erinnern ist ein Kunst. Offensichtlich ist es Frauen vorbehalten sich so weit zurück zu erinnern. Nur eine große Überraschung meines früh verstorbenen Großvaters ist mir geblieben. Zu meinen 5. Weihnachten bekam ich eine Modelleisenbahn, die in einer Klappvorrichtung über meinem Bett befestigt war. Eine Lokomotive und ein Bahnhof, ein Haus und ein paar Lämpchen, Bäumchen und etwas Grünzeugs ... für Großvater muss es ein Vermögen gekostet haben und ewig lange gedauert haben, bis er sie fertig gebastelt hatte ... das war eines meiner schönsten Weihnachten in einer meiner schrecklichsten Zeit.

    Lieben Gruß
    Kariologiker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Klärchen, Jean Paul sagte einmal:
      "Die Erinnerung ist das einzige Paradies, woraus wir nicht vertreiben werden können!"
      Ich glaube, das sollten wir immer beherzigen!!
      Ein sehr schönes Gedicht von Dir, sagt mit liebem Gruß
      Horst~

      Löschen
  2. sehe und entdecke eben erst dein dezembergedicht, lese Karios aussage dazu und auch die von Horst der sich miterinnert hat...
    den "Spruch des Tages" sage ich mir auch vor wenn ich traurig bin und nicht weiß, mir nicht bewußt w - wer + oder ob jemand an mich denkt...oder nur an mich denkt wenn ich praktisch für ihn verfügbar bin; -
    komische gedanken, ich weiß, sie kommen und gehen auch in der Vorweihnachtszeit....an "frühere "Weihnachtsfeste in fernen Kindertagen kann ich mich kaum mehr erinnern, warum wohl, sicher hat auch dies eine Bewandnis und ist desgalb gut...wie es heute aussieht kann ich selbst bestimmen...was'n Glück!
    danke dass du mich zurückerinnert hast mit deinen Versen...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern darauf.
Konstruktive Kritik nehme ich gerne an.
Freue mich auch über Gegenbesuche von Seiten die ich besucht habe.