Dienstag, 10. Juni 2014

Stürme des Lebens

Gerade hing ein Gewittersturm über uns. Menschen sind gestorben, von Bäumen erschlagen.
Der Sturm ging vorbei, so wie er gekommen war, schnell, wir konnten es nicht beeinflussen.
Die Stürme des Lebens dauern etwas länger, aber sie gehen auch vorbei und wir können sie beeinflussen.




Die Stürme des Lebens werden wir bestehen,
das Wasser des Lebens trinken
die Liebe spüren
und die Eiszeit zum Schmelzen bringen.
Wir müssen nur das richtige Teilen lernen
Und Habgier, Missgunst
und Neid keinen Raum geben.


So sanft werden wir landen wie die Schneeflocken
auf der Erde

So  weiß, so rein, so unschuldig
Wie Schnee so sanft zur Erde fällt
So werden wir geboren
Doch was wird aus uns?
Knallhart sind wir im Geschäft
und müssen uns durchs Leben kämpfen
und oft läuft dann auch noch alles
den Bach hinunter.
Doch die Kälte die uns umgibt,
kann durch Menschlichkeit
und Liebe vertrieben werden
es gäbe Frieden auf Erden
So wie der Sturm den Schnee vertreibt
So wie nach dem Frost  die Eisblume bleibt.

© Klärchen
 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern darauf.
Konstruktive Kritik nehme ich gerne an.
Freue mich auch über Gegenbesuche von Seiten die ich besucht habe.