Mittwoch, 2. Juli 2014

Ich darf träumen

Normandie-Gedanken über Gott und die Welt

Das Leben spielt seine Melodie, unaufhörlich und immer wieder anders auch mit falschen Tönen.


Wir hören nie genügend hin, wir sehen nie alles, die Emphatien  zur Natur, zum Menschen, bleiben oft auf der Strecke, wenige wissen es, viele wollen es nicht wissen.  Wir Menschen sind nur ein kleiner Punkt auf dieser schönen runden Erde und doch haben wir soviel Potenzial die Erde zu zerstören. 

Warum machen wir das? Ich vermute um zu leben in diesem kurzen Leben, aber wir erreichen nicht damit, dass die Menschheit überlebt. Nach mir die Sinnflut, die nächste Eiszeit hat schon begonnen.

Den Klimawandel spüren wir schon. es wird Generationen dauern, aber wir hinterlassen unseren Enkeln schon einen Teil der Zerstörung der nicht wieder gut zumachen ist. Ein einzelner allein hat natürlich keine Macht, alle Länder der Welt müssen an einem Strang ziehen, doch es funktioniert durch die unterschiedlichen Religionen nicht. Kriege werden geführt, Macht demonstriert. Die Mächtigen sollten sich zusammen tun, was machen sie? Sie bekämpfen sich mit Waffen immer gefährlicher, tödlicher, mit dem Tod ist alles vorbei. Die Dummen, nicht die klügeren, überleben am Ende.

Warum schreibe ich dies hier, ändere damit nichts.

Vielleicht hinterlasse ich meinen Enkeln eine Mahnung, dass sie etwas besser machen als ich. Die Natur und die Menschen  und alles was auf der Erde lebt, mehr zu achten und dankbar sein, dass wir auf ihr leben dürfen.

Jeder Mensch hat das recht egal welcher Hautfarbe hier auf der Erde zu leben. Jedes Land sollte seinen Reichtum gerecht aufteilen unter seinen Bewohnern. was er im Überfluss hat an arme Länder verteilen und verkaufen. Ach ja, ein Traum in meiner Phantasie. Ich denke gerade an Afrika, so reich an Erdvorkommen, und doch arm und ausgebeutet von den reichen Ländern. Das ist ungerecht. Jeder denkt an sich selber zuerst. Geht es mir gut, muss ich auch schauen, geht es meinem nächsten Nachbarn gut!

Die Kriege nehmen zu, weil alles ungerecht ist, unter dem Deckmantel der Religion.

Alles ist nicht weit von uns, die Isis ist auch hier.

Was wäre, wenn Katholiken und Protestanten sich bekämpfen würden, oder die Moslems Aufstand üben?

Unglaublich, aber nicht unvorstellbar, auch nicht unrealistisch. Wir werden es wohl nicht erleben, aber Generationen weiter ist der Glaube ein anderer.

Die Evolution schreitet weiter.

 

Ich liege hier in der Sonne, die Normandie ein wunderschöner Flecken Erde in Frankreich, mache mir Gedanken über Gott und die Welt.


Schaue auf der Liege durch die Zweige einer Weide, denke wie friedlich es doch ist und ich darf von Frieden träumen.


K.S. Juni 2014

Kommentare:

  1. Es ist ja offensichtlich, dass der Mensch nur noch von Frieden träumen kann, die Realität aber anders aussieht.
    Die Mächtigen, die Gierigen regieren die Welt, der Rest schaut zu, wo er bleibt.
    Freue dich, liebe Klärchen, dass es dir gut geht... an den Schicksalen der Anderen kann eh niemand rühren.
    Der Untergang beginnt immer schleichend und der Nachbar muss sehen, wo er bleibt. So ist das Leben und die Welt retten geht eh nicht.
    Schöne Fotos hast du gemacht von der Normandie... freue mich, dass du schöne Tage hattest.
    Lieben Gruß
    sissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sissi, ich bieme Dich mal nach Frankreich, einen schönen Urlaub hättest Du verdient. Du hast ja das Rentnerdasein noch nicht erreicht, was ich Dir gönnen würde. Du tust aber ja noch soviel Gutes in Deinem Beruf, das ist auch etwas wunderbares.
      liebe Grüße und danke, klärchen

      Löschen
  2. dein beitrag erzählt welche Gedanken du dir machst....auch oder gerade im Urlaub wenn nur Schönes Friedvolles um uns herum ist, Entspannung dich zum Träumen bringt, dich nichts ablenkt du Ruhe und FRieden in dir trägst, den FRIEDEN der uns oft im Alltagsleben fehlt und/oder abhanden gekommen ist.
    Die Landschaft um dich herum, das meer, die Stille die Farben sie bringen dich zum Inne halten, halte sie fest in dir, man verliert sie leider wieder allzu schnell...
    Frankreich das Traumland - auch von mir weil alte Erinnerungen daran mich und meine Gedanken wecken!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    schöner Beitrag von dir...DANKE - Angel

    AntwortenLöschen
  3. Danke für Deinen Kommentar, ja es gibt den Frieden in uns der kommt wenn man Ruhe findet,Ich habe aber gerade den Frieden in der Welt gemeint, wo doch überall
    um uns herum Krieg ist, gar nicht so weit entfernt. Das macht mir Sorgen, in meinem kleinen Familien- und Freundeskreis geht es friedvoll zu, Gott sei Dank, da gibt es ja auch anderes.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern darauf.
Konstruktive Kritik nehme ich gerne an.
Freue mich auch über Gegenbesuche von Seiten die ich besucht habe.