Samstag, 9. August 2014

Alltagsgeschichte



Alltagsgeschichte
Die meisten nutzen den Blog um das alltägliche Geschehen um sich herum zu veröffentlichen und zu dokumentieren.
Ich wollte mich aus bestimmten Gründen nur den allgemeinen Themen widmen, jedenfalls  nicht jeden Tag meine persönlichen Erlebnisse niederschreiben. Das heißt nicht, was in meinem Blog steht, nicht auch selbst erlebt ist. Manches ist eine Meinung, fiktiv aber wahrheitsgetreu. ich schreibe nichts Erfundenes, dann lieber gar nicht.
Meine Lyrik kommt eh aus dem Bauch aber nicht unüberlegt.
Das kann man auch sofort erkennen und kostbares für mich, hat auch einen besonderen Platz im Netz auf meinen Seiten die alle verlinkt sind.
Binablurei
ist eine Unterseite von Elma - Klärchen, da will ich nur  Fotos einstellen
Die Abkürzung "Binablurei" ist einfach Bilder, Blumen, Natur, Reisen.
Elma- Klärchen ist für Themen wie diese…

Heute  morgen habe ich schon früh eingekauft, mein Mann ist sonst derjenige, der die Sonderangebote durchforstet und immer auch etwas besonderes findet.
Geschmacklich an Lebensmitteln bringt er nur dass mit, was er selber auch gern isst.
Grundnahrungsmittel hole ich schon selber und auch Kosmetik und was sonst in einem Haushalt anfällt.
Wenn ich es aufschreibe bringt er es auch mit, aber nicht immer das was ich kaufen würde.
Also, selbst ist die Frau und ich kaufe ein, wenn etwas besonderes anliegt.
Heute war ich beim Lidl, diverse Haushalts- und  Hygieneartikel kaufen.
Den Kassenbon habe ich mir erst Zuhause angesehen…falsch, hätte mein Mann gesagt, wenn er zuhause gewesen wäre.
Normalerweise kontroliere ich auch alles nach, aber dieses mal nicht vor Ort.
Ich sollte 2 Schlaufentaschen gekauft haben, sie kostete 20 Cent, nur…oder immerhin.
Ich wusste aber nicht was eine Schlaufentasche ist und hatte sie auch nicht gekauft.
Vielleicht der dünne Beutel für die Tomaten, da ist auch eine Schlaufe dran. Das kann doch nicht sein, dachte ich. 


Es ließ mir keine Ruhe und ich fuhr extra noch mal zum Laden, nicht wegen dieser 20 Cent sondern wegen der mir unbekannten Schlaufentasche.
Die Aufklärung von der Verkäuferin kam prompt.
Ich hatte mir ähnliches gedacht aber da ich meine Stofftasche in der Hand hielt und auch deutlich zu sehen war, dass sie ohne Werbung und gebraucht war, konnte ich mir nicht denken, dass sie meinen Beutel in Rechnung gestellt hatte.
Die Lösung war, die Schlaufentasche war eine Plastiktüte, die ich aber nie nehme, geschweige denn kaufe.
Die 20 Cent bekam ich wieder aber mit dem schnippischen Hinweis, dass ich doch meinen Bon gleich kontrollieren sollte.
Das hätte mein Mann mir auch gesagt.
Es könnte ja sein, dass ich statt der Schlaufentasche etwas anderes bekommen habe und es ein menschliches Versehen der Kassiererin war.
Was ich einkaufen wollte, habe ich bekommen, aber zwei  Plastiktüten a.10 Cent
die wollte ich nicht und den  schulmeisterlichen Verweis auch nicht.
In Zukunft wird immer sofort kontrolliert, wenn mir ein Cent fehlt bekomme ich ihn auch nicht geschenkt.

© Klärchen

Die Tasche habe ich mir gerade erst bei meiner Schwester gekauft 


http://elma-klaerchen.blogspot.de/2014/07/linkliste-juli.html



Kommentare:

  1. also doch eine kleine persönliche Alltagsgeschichte vom ganz persönlichen normalen wahnsinn des täglichen Lebens, - ist fast schon nicht mehr komisch liebes Klärchen was du erlebt hast - ich muss dir allerdings gestehen, dass ich nicht wegen der 10 cent die ganze Strecke zurückgefahren wäre....da haste ja mehr benzin verbraucht als der gegenstand der Aufklärung es wert gewesen wär..lacht:))
    aber neugierig was es ist. wär ich auch....gewesen...das gestehe ich ebenfalls...
    hübsche geschichte, daraus lernt man und wenn es nur das hingucken sprich die Aufmerksamkeit auf aktuelles geschehen ist....

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe Dich schon verstanden...lach.Bei mir kommen auch Alltagsgeschichten vor, letztendlich nehme ich sie mit Humor. Eine lehrreiche Alltagsgeschichte, man sollte genau hinschauen. Ich wohne zwar in einem großen Flecken(Dorf,) aber die Einkaufsmöglichkeiten sind gut,Wir bekommen von Schuhen bis Bekleidung alles. Der Lidl ist nur 100 m Luftlinie entfernt und ich bin mit dem Fahrrad in 3 Min.da. Mit dem Auto wäre ich auch keine 5km gefahren wegen 20Cent...lach. Bei Dir ist es ja leider anders, Du bist aufs Auto angewiesen und der Tante-Emmaladen hat ja nicht alles. Gut das es sie noch gibt um den täglichen Bedarf zu decken.
    Dir einen schönen Sonntag der stürmisch werden soll, bis jetzt scheint die Sonne,
    das Klärchen

    AntwortenLöschen
  3. :))..............................:))...........................))
    schöne Alltagsgeschichten, ich mag sie..
    hab auch eben eine "NEUE" mit reingesetzt, wenns gewittert kannst du sie dir ja mal ansehen, es ist - auf jeden fall, WAS zum Lachen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!hihi

    AntwortenLöschen
  4. Liebes Klärchen,
    ja, das kenne ich auch.
    Ich kaufe öfters bei Lidl ein und man ist ja meist unter Stress dort, oder?
    Alles schnell in den Korb, dann schnell aufs Band (hinten warten ja schon die nächsten!), dann wieder schnell in den Korb, oder besser gesagt Einkaufswagen, dann ins Auto, wieder nach Hause und das gleiche von vorne - schrecklich!!!
    Ich kontrolliere meinen Bon auch meist gleich, manchmal kommt es aber vor, dass ich es erst zu Hause mache.
    Ärgere Dich nicht, stehen wir einfach drüber. :-)
    Liebe Grüße an Dich!
    ANi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern darauf.
Konstruktive Kritik nehme ich gerne an.
Freue mich auch über Gegenbesuche von Seiten die ich besucht habe.