Montag, 11. August 2014

Auf der Suche



Auf der Suche

Die kleinen Geschichte fliegen bzw. laufen mir momentan zu.
Vielleicht war es die Erholung im Ossiland die mich inspiriert hat.
Eigentlich wollte ich nach dem Spaziergang mit meinen Hunden am Samstag
 gegen 5 Uhr meinen Sohn besuchen, der eine Straße weiter wohnt. Auf dem Weg dorthin kam mir ganz allein am Boden schnüffelnd ein kleiner YorkshireTerrier entgegen.
 An der Hauptstraße nicht ganz ungefährlich zumal die Autobahn 3km entfernt und auch die Eisenbahnbrücke ganz in der Nähe ist. Der kleine Kerl war putzmunter und als ich ihn rief kam er zutraulich her. Kein Herrchen oder Frauchen in der Nähe oder auf der Suche. Sein Geschirr hatte er noch um, wie ein kleines Mäntelchen. Na gut was macht man?
Ich besorgte mir eine kleine Leine in der Nachbarschaft und  lief die Wohnstraßen mit ihm ab, in der Hoffnung jemand würde den Hund kennen oder der verzweifelte Besitzer suchte seinen Yorgi.
 Keiner kannte diesen Hund, ich ging alle Spazierwege ab, die ich auch mit meine beiden
 Rüden gelaufen war. Ich ließ ihn frei laufen in der Hoffnung an irgendeiner Auffahrt würde er abbiegen. "Such dein Frauchen, geh nach Hause", er schaute mich an als wenn er sagen wollte, "komm du gehst doch jetzt mit mir spazieren, ich habe keine Lust nach Hause."
Hier und da machte er sein Geschäft und schnupperte  fleißig. Bei meinem Zuhause angekommen, gab ich ihm erst mal Wasser. Leider konnte ich ihn nicht mit ins Haus nehmen, meine Hunde zwei Irish-Setter -Rüden hätten bei der Konkurenz  stark protestiert.
Also setzte ich ihn kurzerhand ins Auto um ihn ins Tierheim ca. 5 km entfernt zu bringen.
Telefonisch waren sie nicht zu erreichen, ab 17 Uhr war Wochenende und Feierabend.
Also blieb die Polizei, dein Freund und Helfer übrig.
 Die kannten das schon, Urlaubszeit und die Leute entsorgen ihre Hunde, setzen sie einfach aus.
Bei diesem "Kleinen" glaubte ich das aber nicht, eher war er einer läufigen Hündin gefolgt und auf Spurensuche gewesen. Aber man weiß ja nie, manche angeblichen Tierfreunde sind zu allen fähig und setzen ihr Familienmitglied einfach aus.
Die Polizei hatte einen Schlüssel für das Tierheim und ich setzte ihn in eine kleine Notbox. dort war eine Decke, Wasser und Fressen, alles für solche Fälle eingerichtet.
Der kleine Kerl hat sicher Stress gehabt, aber auch schöne 2 Stunden mit mir beim Spazieren und Suchen.
Nun bin ich gespannt ob sich der Besitzer meldet bei mir, bisher habe ich noch nichts gehört.
Morgen rufe ich beim Tierheim an, dort warteten auch zwei Pinscher  in der Nachbarbox auf ihren Besitzer und viele andere Hunde und Katzen die ich nicht sehen konnte.

© Klärchen

Meine Hunde haben alles verschlafen und sich gefreut als ich wieder da war , aber ich wurde von allen Seiten beschnuppert.
12.08.2014, heute habe ich im Tierheim angerufen, dort ist der kleine Kerl nicht mehr.
die Polizei hat ihn dann wohl dem Besitzer übergeben. So ist alles gut!



Kommentare:

  1. Notbox ...das ist aber eine tolle Idee. Habe ich noch nie etwas von gehört. Ich drücke mal dem kleinen Kerl die Daumen.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Notbox finde ich auch gut, scheinbar hat es funktioniert und die polizei konnte den kleinen Ausreißer schon am Wochenende übergeben.
      danke Dir, Klärchen

      Löschen
  2. Liebes Klärchen,
    eine wunderschöne und mich fast zu Tränen rührende Geschichte von Dir.
    Wie schön, dass der kleine Yorki DICH!! gefunden hat. Es wäre bestimmt nicht jeder so sorgsam mit ihm umgegangen.
    Ich wäre wahrscheinlich auch etwas überfordert gewesen, so etwas passiert einem ja nicht jeden Tag.
    Jetzt bin ich gespannt, ob der Besitzer noch gefunden wird. Hoffentlich ist er nicht ausgesetzt worden.
    Deine zwei Hunde sehen übrigens sehr schön aus. Ich mag Irish-Setter Hunde, sie haben so etwas elegantes und ein gepflegtes Fell.
    Liebe Grüße, ich drücke dem kleinen Hund ganz fest die Daumen!
    ANi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ani, alles ist wohl gut ausgegangen und der kleine Kerl scheint wieder zu hause zu sein. Im Tierheim ist er jedenfalls nicht mehr. Die Besitzer haben sich sicher bei der Polizei gemeldet.
      Grüssle und danke für die Anteilnahme, Klärchen

      Löschen
  3. welch eine aufregende Geschichte liebes Klärchen, !!!!!
    Wunderschön erzählt.
    Es ist zu hoffen dass sich der Besitzer des Hündchen auch im Tierheim erkundigt und ihn dann - Dank deiner Hilfe - auch findet.
    Und das hoffe ich zusätzlich, das es sich tatsächlich nicht um einen ausgesetzten Hund handelt der so praktisch entsorgt wurde, wie man es vielerorts - auch bei tasso in deren geschichten findet!
    dass die Polizei"°! auch am WE einen Zweitschlüsssel für das Tierheim hat, finde ich sehr fürsorglich und achtsam so kann sie als Freund und Helfer mit eingreifen und unsere tierischen Mitbewohner versorgt wissen.
    du hattest ein aufregendes Wochenende hier war es eher blass und ohne weiteres Geschehen....windig kalt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Angel, der Kleine konnte wohl schon am Wochenende wieder nach hause. Gut dass die Polizei einen Zweitschlüssel hat.
      Grüssle zu Dir, klärchen

      Löschen
  4. Das ist ja noch mal gut gegangen. Der arme Kleine wurde wohl recht bald vermisst und ihm ist so die Zeit im Tierheim nicht lang geworden.
    Eine schöne Alltagsgeschichte mit gutem Ausgang.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Sissi, aber von dem Besitzer habe ich nichts gehört, danke kann man nicht erwarten...
      Grüssle zu Dir, klärchen

      Löschen
  5. ein klitzekleines dankeschön wäre schon ganz nett gewesen, man hätte sich gefreut dass seine Aufmerksamkeit und Fürsorge auch honoriert wird, nur ein Händedruck - das langt ja...aber so sind sie, na ja ...manche eben...
    gut dass es jetzt beim Besitzer ist,.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern darauf.
Konstruktive Kritik nehme ich gerne an.
Freue mich auch über Gegenbesuche von Seiten die ich besucht habe.