Sonntag, 24. August 2014

Ein Leben

Ein Leben habe ich nur
bin  gerade auf der Spur der Dankbarkeit
wie schnell wird Zeit zum Augenblick
es gibt kein Zurück, wenn und aber
 zählen nicht mehr
nur vorwärts schauen
heute leben
auf morgen bauen
das Leben ist nicht leer
es schüttet sein Füllhorn  aus
und wir schöpfen draus.




Ein Leben, der Atem ausgehaucht
wie Sommerblüten die vom Strauch fallen
man kann das Leben nicht anhalten
Die Zeiger der Uhren
 können zum Stillstand gebracht werden
aber die Zeit hält trotzdem nicht an.
Zeit zum Leben
Zeit der Erinnerung
Zeit der Herzen
Zeit der Liebe
Zeit zum Sterben.

Und wenn ich mir noch so sehr wünsche
du säßest neben mir und wir redeten
du kommst nicht zurück
in meinem Herzen, da bist du
ganz fest verankert
und das tröstet mich.

© Klärchen  2013

Kommentare:

  1. dazu gibt es kaum einen Kommentar der ausspricht was ich meine....
    wunderschöne gedanken, leise melancholisch
    erinnerungsträchtig
    ganz leise im eigenen ICH

    AntwortenLöschen
  2. Liebes Angel, ich weiß, Du verstehst mich!
    L.G.Klärchen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern darauf.
Konstruktive Kritik nehme ich gerne an.
Freue mich auch über Gegenbesuche von Seiten die ich besucht habe.