Samstag, 31. Januar 2015

Nie wieder

Nie wieder darf so etwas geschehen

Die Konzentrationslager

Auschwitz
Buchenwald
Bergen-Belsen

 Für mich war es sehr beklemment als ich durch den Waschraum ging, wo die Menschen sich ausziehen mussten, entlaust und geduscht wurden, wie es dann weiterging weiß man. Ich spürte etwas in mir dass man nicht mit Trauer beschreiben kann und es war mehr als Entsetzen, ein drückendes, schmerzendes Gefühl. Ich musste raus und weinen, die Menschen die dort waren konnten nicht raus.

Wir  haben Konzentrationslager besucht in Bergen - Belsen  Kreis Celle und Buchenwald bei Weimar.
 Das Konzentrationslager Buchenwald, in der Folge KZ Buchenwald genannt, war eines der größten Konzentrationslager auf deutschem Boden. Es wurde zwischen Juli 1937 und April 1945 auf dem Ettersberg bei Weimar als Arbeitslager betrieben.
Ich habe kaum Worte gefunden, geweint und geschwiegen.
Gerade zur Zeit wird an diese grausame Geschichte des Holocaust erinnert.
Vor drei Jahren habe ich fotografiert und möchte mit meinen Fotos mahnen, mit diesem kleinen Beitrag
Wie konnten Menschen nur so grausam sein.
So etwas darf nie wieder passieren ,nirgendwo auf der Welt. Vergessen darf man es nicht aber ich hoffe es kann den Generationen danach verziehen werden.
Ich finde, dass die Überlebenden davon nicht genug berichten können, sie sind die letzen Zeitzeugen. Meine Generation die nach dem Krieg geboren ist muss es weiter tragen, an Kinder und Kindeskinder.
Ich werde es tun, solange ich lebe, obwohl ich keine Schuld trage an diesen grausamen Verbrechen unter Hitler!
Grausamkeiten finden immer noch statt, überall in der Welt, wir sollten nicht die Augen verschließen und alles dagegen tun.
Das Fotografieren war erlaubt und ich hoffe ich verletze keine Rechte. Die Fotos aus der Austellung sind mit Namen versehen.

© Klärchen, alle  Fotos die ich in der Ausstellung gemacht habe sind privat und werden nicht kommerziell verwendet. Kopieren von Text und Fotos  für private  und kommerzielle Zwecke von dieser Seite ist nicht erlaubt.

Die Todesstraße

Bergen-Belsen
Anne Frank und Gefangene

Hiemit möchte ich mahnen, möchte erinnern und den Holocaust unvergessen machen.
Klärchen



Kommentare:

  1. du wagst es so ziemlich als einzige dieses sensible Thema anzugehen! D a n k e sage ich für alle die dies interessiert und es doch nicht wagen ihre Stimme zu erheben, Gesichtern Namen zu geben, Menschlichkeit zurückzugeben die menschen auf diesem unsagbar leidvollem Weg verloren haben,
    verloren durch die Grausamkeit eines Regiems das sich anmasste zu entscheiden Wer als mensch weiterleben darf.
    Kinder und Greise, Alte und Schwache wurden ermordet, ein Volk praktisch ausgelöscht, es wurde versucht und ist nicht ganz gelungen, die zeitzeugen haben sich erhoben und sprechen, schildern, klagen an - endlich - endlich wagt jemand zu sprechen, grausame Zustände zu schildern auch wenn jedes Wort vor Entsetzen stockt.
    ich bin froh dass es wenigstens einer macht und danke für deinen Mut.
    die Bilder sagen alles aus was sich Menschen ausdenken um andere zu demütigen und zu quälen, die Archive sind voll, endlich werden sie geöffnet und zugänglich gemacht.
    Selbstverständlich habe ich die bisherigen Dokumentationen wie du wahrscheinlich auch gesehen, kaum geschlafen nach all den Eindrücken, dem Wissen dass viele davon wussten und nicht wagten etwas zu sagen, auch heute noch schweigen die Großeltern und Eltern stumm wenn man fragt, es ist wahrscheinlich einfach nicht zu ertragen!
    das verstehe ich....
    aber jetzt fragen die Enkel und sie haben wie wir alle ein Recht darauf zu erfahren was geschehen ist und woran wir alle tragen....als Volk und Gemeinschaft auch wenn wir selbst nicht dabei waren....
    du warst da und hast es mit eigenen Augen gesehen...?
    ich weiß nicht ob ich es ausgehalten hätte..
    man weiß immer noch
    viel zu wenig davon....
    und weine bei all diesem Leid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Angel, ich bin nach dem Krieg geboren genau wie Du. habe es für sehr wichtig empfunden mir die Konzentrationslager anzusehen, auch um all dieser menschen zu gedenken die dort umgekommen sind, ermordet, mein Gott, dass darf man nicht vergessen und beiseite schieben.Das hier einzusetzen hat mich sehr bewegt.
      Ich weiß Du hast ähnliche Gedanken wie ich und darum danke ich Dir für Deinen ausführlichen Kommentar. gemeinsam kann man das Vergessen verhindern.
      Danke Angel!!!

      Löschen
  2. Liebes Klärchen,
    wir waren als Jugendliche mit der Schule im KZ Mauthausen, udn ich glaube, es gehört nach wie vor noch zu den "Pflichtexkursionen" in Österreich, sich dieses Konzentrationslager anzusehen und die damit verbundene geschichte zu erfahren. Ich wusste natürlich, dass es KZ's gegeben hat, aber dort zu sein und die Bilder zu sehen, das ist eine ganz andere, viel intensivere Erfahrung (wenn man sich darauf einlässt). Ich hoffe auch, dass es so etwas nie wieder gibt, aber da die Menschheit Züge der Grausamkeit besitzt, bin ich mir nicht sicher, dass dieser Wunsch in Erfüllung geht...
    Ganz herzliche Rostrosengrüße
    von der Traude

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe die Hoffnung auf das Gute, aber Kriege sind immer wieder grausam, auch heute wo sie stattfinden.
    Man findet eh keine Worte dafür.
    Danke, dass Du es gelesen hast und kommentiert, liebe Traude.
    Grüssle zu Dir, Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. ... diese Erinnerungen sind sehr wichtig - danke dafür.

    Liebe Grüße und lieben Dank an dich für deinen Besuch und die Anmerkung zu dem Bild - Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freue mich, dass Du hier warst.
      Liebe Grüße, Klärchen

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern darauf.
Konstruktive Kritik nehme ich gerne an.
Freue mich auch über Gegenbesuche von Seiten die ich besucht habe.