Montag, 16. Februar 2015

Der Mopp


Ach nee, sobald die Sonne rauskommt
eine kleine Maiengeschichte, es ist noch nicht Mai, aber einige erwarten den Frühling im Februar,
vielleicht macht das der Klimawandel, der die Jahreszeiten durchschüttelt.

Der Mopp, mit mir nicht

Unsere Mütter und Großmütter (Traditionen) oder der Mopp

Der Frühling ist ja nicht nur Friede, Freude Eierkuchen.
Nein... er ist, wenn man die Tradition hoch hält, auch mit viel Arbeit und Schweiß verbunden.
Sicher können sich alle noch erinnern wie unsere Mütter und Großmütter im Frühjahr emsig mit dem Hausputz begannen. Jeden Tag nahmen sie sich ein anderes Zimmer vor.
 Das Wohnzimmer wurde umgeräumt, nichts stand mehr da wo es vorher war.
 Alle Ecken wurden befreit vom Winter - Teppich -und Ofenstaub.
Früher schwang man den Mopp an Boden und Decke, Spinnweben waren überall.
Besen, Feudel und Wischeimer waren ein wichtiges Arbeitsgerät.

Es wurden Gardinen gewaschen, Fenster geputzt, Kissen frisch bezogen, eine neue Tischdecke auf den Tisch gelegt, keiner durfte mit Schuhen in die gute Stube.

Am nächsten Tag war dann das Schlafzimmer dran.

Dreiteilige schwere Matratzen wurden nach draußen geschleppt und mit dem Teppichklopfer bearbeitet.
 Die Drahtrahmen entstaubt, und Bettvorleger auf der Teppichstange bearbeitet.
Der Kronleuchter und die Nachttischlampen blank geputzt.

Die feuchten Monate waren mit dem April vorbei und die Federbetten zum Lüften nach draußen gehängt.

Endlich Duft und Maienluft im Schlafzimmer, wenn es nicht nach Kernseife  roch.

Wenn ich meine Mutter sah wie sie abends müde und schlecht gelaunt ins Sofa fiel, dachte ich schon als Kind,
Frühjahrsputz...mit mir nicht!

Doch das kann sich ändern. Der Fortschritt nimmt auch im Haushalt seinen Lauf.

In abgeschwächter Form, Ende April, Anfang Mai, kribbelt es bei mir jedes Jahr.

Heute hat man Staubsauger, Klopfsauger, Laminat und Fliesen, Wischer und Leifeit, den grünen Frosch und Fliederduft.
Ich nutze die Gunst der Stunde, mein Mann ist zwei Tage verreist und ich lege los.

Ganz kann ich mich der Tradition nicht erwehren, meine Betten müssen raus, aber Matratzen und Federholzrahmen stelle ich hochkant,... ein Kraftakt.
Anschließend Betten überziehen, mit frisch gewaschener Bettwäsche in Persil Frühlingsduft.
Mein Wohnzimmer gefällt mir so wie die Möbel stehen auch nicht mehr, Sessel und Tisch werden verrückt und auch die Wände neu geschmückt mit Bildern.

Nachdem mein Blick durch die Zimmer schweift,  fühle mich  wohl aber auch geschafft.
Das ganze Haus glänzt wieder und riecht  einfach frisch.

Mein Mann kommt von seiner Reise zurück, alles ist fertig und erwartungsvoll schaue ich ihn an.
Ob er sieht wie es glänzt und blitzt. Er hat etwas bemerkt,
„Schatz, hast Du schon wieder das Wohnzimmer umgeräumt? "im gleichen Atemzug, "wo liegt denn der Flaschenöffner ich habe Durst? Es waren anstrengende Tage...und was hast du noch so ohne mich gemacht, außer Wohnzimmer umräumen?"
Ich hole tief Luft, „ein wenig Frühjahrsputz,“ sage ich dann doch.
Der Abend ist kurz.
Ich freue mich auf mein frisch bezogenes Bett um endlich schlafen zu können.

Mein Mann liegt hellwach neben mir und seine Hand kommt langsam zu mir herüber.

„Hm... hier riecht es so gut im Schlafzimmer, hast Du ein neues Parfüm?“

Sollte der Frühjahrsputz, tatsächlich Frühlingsgefühle ausgelöst haben?

"Ja ,Schatz, es ist Mai... und ich bin so müde,
mich hat die Frühjahrsmüdigkeit erwischt," sage ich leise und denke dabei an Maiglöckchen.

© Klärchen









 

Kommentare:

  1. Guten Morgen Klärchen,
    jetzt hat es mich erwischt, ich mag auch Fliederduft haben und das Wohnzimmer umräumen. Mein Mann würde wahrscheinlich genauso reagieren und "nur" das Umräumen bemerken. Trotzdem sollte ich es bald angehen ... wer weiß, ob ich nicht auch Frühlingsgefühle wecke!
    Schöne Geschichte!
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass du hier warst. eigentlich ist es noch zu früh für den Frühjahrsputz, aber ich kenne Leute die . sobald im Februar die sonne scheint, denken es kommt der Frühling. Kalendermäßig haben wir noch Winter.
      ich sehne mich aber auch nach dem Frühling, fange schon mal an hier und da aufzuräumen mit dem Winterstaub.
      Liebe Grüsse, klärchen

      Löschen
  2. oh, ich erinnere mich, - lang, lang ists her...
    ich denke - im Frühjahr könen manche Frauen ein Lied davon singen,
    sie werkeln und putzen und cleanen und singen
    kein gutes lobend Wort
    ist ihnen erschienen
    abends wenn er heimkam
    und nichts sagte
    nichts machte als seinen Kram
    der ihm wichtig war
    und ihm die Zeit nahm
    zu schauen
    aufs werkeln und im Häusle Schönes bauen....
    mit Deckchen und Duft
    den Frühling her ruft...

    das ist mir von der Feder spontan gesprungen
    als ich kam und sah
    was du so schön gesungen
    und erdacht
    vor der ersten Frühlingsnacht...
    lacht...
    schöne geschichte, aber leider kribbelts bei mir
    erst mit dem ersten Sonnenstrahl der die Fenster auch innen bescheint....
    vielleicht sollten wir bald anfangen?
    aber erst muss der Winter aus dem Haus...
    angel...

    AntwortenLöschen
  3. Ja, Angel, der Winter muss erst mal aus dem Haus. Man kann ja mal versuchen ihn rauszujagen. Am Wochenende soll er noch mal wiederkommen.
    Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Es liegt wohl an der Luft - Frühjahrsputz und Frühlingsduft .... lächel.
    Vielleicht möchte ich mir den ins Haus holen, doch die Arbeit, die damit verbunden ist, die mag ich nicht. Früher, ja, da habe ich auch losgelegt und ich gestehe, mein Glücksgefühl hielt eine Woche an, dann war es vorbei. Heute lasse ich es sein, putze, wenn ich das Gefühl habe, es ist nötig ... auf das Jahr verteilt Zimmer für Zimmer.
    Ich mag den Winter nicht aus dem Haus jagen, ich lasse ihn gar nicht rein ...
    lächelnde Grüße
    sissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist noch besser, Sissi, den Winter nicht reinlassen, wenn das man immer klappt!
      Ganz ehrlich, ich putze auch nur wenn ich meine es ist mal ein Raum dran. Nee, ich mache mich nicht verrückt, wie die Generationen vorher. Durch meien Hunde muss ich aber jeden Tag saugen und wenn es regnet wischen, ist schon Routine.Die Pfoten werden auf der Terrasse aber schon mal gebürstet...trotzdem.
      Danke Dir, Klärchen

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern darauf.
Konstruktive Kritik nehme ich gerne an.
Freue mich auch über Gegenbesuche von Seiten die ich besucht habe.