Donnerstag, 17. September 2015

September


Septembergedanken

Pilze schießen aus dem Boden




Der September
Es hat die letzen Tage immer wieder mal geregnet und nun schießt das Unkraut wie Pilze aus dem Boden. Dabei ist nun bald der Herbst angesagt. Ich will es noch nicht glauben.


Wenn ich in den Supermarkt gehe, sehe ich schon Weihnachtsartikel.
Nein, nein, da schaue ich nicht hin, und kaufen erst recht nicht.
Dabei mag ich so gern Dominosteine aus Schokolade. Die verkneife ich mir, bis in die Adventszeit.
Meine Rosen blühen noch so schön, und auch einige andere Blumen wollen noch nicht verblühen. Nach der Hitze des Sommers haben sie Nachholbedarf.
Die Wolken am Himmel sehen schon recht herbstlich aus, aber die Sonnenstrahlen haben zwischendurch noch Kraft und ich genieße den Herbst solange wie möglich.
Ja, wenn ich auf meiner Bank im Garten sitze und der Wind stärker weht, sehe ich schon die ersten trockenen Blätter tanzen.
Er naht der Herbst unaufhaltsam, ganz langsam. 

 Was denke ich im September,
das frage ich mich nun wo er da ist, der kalendarische Herbstanfang?
So richtig herbstlich finde ich die Natur noch nicht.
Hier im Norden bleibt alles länger grün, aber es stürmt auch früher.
Am Morgen, wenn ich mit meinem Hund durch den Wald gehe,
steigt leichter Dunst am Waldboden auf und es riecht nach Moos.
Hier und da hüpft ein Hase, läuft ein Reh durch das Maisfeld am Waldesrand
Die Pilze schießen aus dem Boden und ich habe schon eine Mahlzeit Pilze gesammelt.
Am Abend wird es kühl und auf der Terrasse sitzen ist nicht mehr gemütlich,
ich schwanke hin und her,
ob ich schon mal ein paar Holzscheite in meinem Specksteinofen verbrenne.
Wenn ich jetzt aus dem Fenster schaue, sehe ich die Sonne untergehen,
orange-rosa Wolken am Himmel wie jedes Jahr im September.
Der Himmel spricht die Sprache des Herbstes, ob ich will oder nicht,es ist unabänderlich, die Zeit bleibt nicht stehen und ich füge mich.

© Klärchen


17.September, meine Sonneblumen blühen noch


 


 

Spätestens im Oktober brauchen wir ein wenig Wärme am Kamin 
wenn der Wind um die Häuser weht.

K.S. Text und Fotos

Kommentare:

  1. Mein liebster Freund ist der Herbst nicht - auch wenn ich die große Hitze des Sommers nicht mag, so mag ich doch die hellen Tage und das Leben draußen. Jetzt zieht es die Menschen wieder in die Häuser. Mir ist es ohne Wärme zu ungemütlich - zumindest am Abend. Es wird schon früh dunkel. Das bedeutet: Zeit für Kerzen und viiieeele kleine Lichter, die überall brennen. Man richtet sich wieder im Haus ein. Im Moment pladdert der Regen auf mein Dachfenster und singt sein ganz eigenes Lied vom nahenden Herbst - aber das Wochenende soll ja noch einmal trocken werden. Hoffen wir drauf! LG und einen gemütlichen Abend! Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Martina, auch bei mir pladdert der Regen aufs Dachfenster, ich habe mein Rückzugszimmer oben im Haus. Ja, ich bin ein Freund von Gemütlichkeit und Wärme , nun habe ich mir gerade eine warme Strickjacke angezogen.
      Sehe Nachrichten und denke an die Flüchtlinge die Nächte draußen verbringen.
      Uns geht es gut, lasse uns Kerzen anzünden und dankbar sein, dass wir es so gut haben.
      Liebe Grüße zu Dir und einen gemütlichen Abend wünscht Dir von Herzen, klärchen

      Löschen
  2. Ja Du sagst es , ich hätte so gerne noch ein paar richtig warme Tage gehabt . Vielleicht gibt es ja einen goldenen Herbst , mit viel Sonne . Das hätte ich sehr gerne . So wie im letzten Jahr :)) Das wär so schön . Im Moment stricke ich ein Kuscheltuch und schaue in den brennenden Kamin :))
    Wünsche Dir einen wundervollen Abend
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  3. Danke Heidi, bestimmt gibt es einen goldenen Herbst, ich bin optimistisch.
    liebe grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Ein gemütlicher Bullerofen gibt Wärme,
    ein Glas heisser Tee mit Kandiszucker die Stimmung
    Kerzen brennen und der Abend naht heran, ja das ist Herbststimmung wenn draussen vor dem Fenster die letzten Lichter der Sonne verglühn.
    Mein Öfchen bullert schon weit über eine Woche, aber ich bin ja auch noch näher am Himmel und der Natur dran, hier ists richtig herbstelnd geworden, das ist nicht zu übersehen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Angel, ich hoffe Du hast dich gut eingedeckt mit Pellets! Es wird schneller kühl als man denkt. heizen mussten wir noch nicht, momentan tuts noch einen Stola oder Strickjacke. Tee als alte Ostfriesin trinke ich eh drei Tassen. Eine Woche weiter werden wir sehen. Der Specksteinofen steht schon bereit.
      danke fürs lesen am heutigen Vormittag und ein gemütliches Wochenende.
      liebe grüße, Klärchen

      Löschen
  5. Ein bisschen Sonne könnte ich durchaus noch gebrauchen ... hier ist es schon ziemlich herbstlich. Aber, ich gebe die Hoffnung nicht auf...angang Oktober habe ich noch 2 Wochen Urlaub ..also in bester Goldherbstzeit ...
    Samstagsgruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Gretchen, wenn du noch Urlaub hast, gönne ich Dir von Herzen noch Sonnenstrahlen, der Oktober ist ja oft golden und wird bunt.
      Liebe Grüsse und Danke für Dein Hiersein, Klärchen

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern darauf.
Konstruktive Kritik nehme ich gerne an.
Freue mich auch über Gegenbesuche von Seiten die ich besucht habe.