Samstag, 14. November 2015

Das Alter 14.11.2015

Poesie a la Carte

am Sonntag bei Worttupfer  zu finden
und bei meinen Mitautoren
  Das Thema ist das Alter

anklicken der Bilder vergrößert
 
Älter werden
Erkennst du mich nicht?
Es ist immer noch mein Gesicht,
mein Charakter hat sich nicht verändert.
Nur eines ist anders,
ich habe Falten
und mich selber gefunden.

© Klärchen



Dein Weg

Dein Weg ist für dich bestimmt
vom ersten Licht, vom ersten Schrei.
Die Kindheit rauscht nur so vorbei.
Die Jugend ist so kurz,
kaum hast du sie erlebt.
Wer mit Ergeiz nach höherem strebt,
dem bleibt im Kleinen viel verborgen.

Denke an heute, nicht an morgen.
Komme schnell auf den Teppich zurück,
langes leben, kurzes Glück.
Die Rückschau an die Jugendtage,
kommt im Alter, ohne Frage.
Wenn du nicht mehr gehen kannst,
betagt du auch kein Bäumchen pflanzt.

In jungen Jahren hast du viel geträumt,
im Alter stellst du fest, was Du versäumt.
Frage nicht und weine nicht,
schau dir freundlich ins Gesicht.
Du hast deinen Weg selber bestimmt,
freue dich über dein Leben,
 dein kleines Glück,
wie ein Kind ganz unbefangen.
Blicke nicht soviel zurück!

 © 2012 K.S.



 



Großmutter sein

Du kleines wonniges Kind,
wie glücklich machst du mich
mit deinem herzhaften Lachen,
wenn deine Ärmchen
sich um meinen Hals legen,
dein Gesichtchen sich an meines drückt,
dann spüre ich eine große Freude
und Dankbarkeit,
eine große Nähe zu dir,
mein geliebter Enkel!





Alter Schicksal

Allein verbraucht und abgestellt,
zu nichts mehr nütze auf der Welt.
Was soll ich noch in diesem Leben,
kann mich nicht mehr bücken, laufen ,heben.

Den ganzen Tag sitze ich fast stumm,
in der guten Stube herum.
Hier zwickt es und da tut`s weh,
heute drückt mein großer Zeh,
und nachts, wenn ich nicht schlafen kann,
fange ich zu grübeln an.
Was wird aus mir und meinem Mann?

Ach ja,..
mein Mann,
ich bin noch nicht allein,
jeden Morgen schaut er in die Zeitung rein.
Er  liest mir vor, ich kann nicht sehen,
dabei kann er selbst kaum gehen.
Er war einmal stark und hatte Kraft,
sein Rheuma hat ihn jetzt geschafft.

Er kann nicht ohne mich,
ich kann nicht ohne ihn sein,
keiner läßt den anderen gern allein.
Wir haben uns noch und das ist schön,
jeden Tag genießen, den wir uns sehen.

Die Trennungsstunde wird irgendwann kommen,
da wird einer dem anderen genommen.
Doch wie und wann es wird sein,
bestimmt der Herr Gott allein.
Solange wollen wir uns ergeben,
dem Schicksal in diesem Leben.

Anmerkung:
Irgendwann geschrieben,frei erfunden,inspiriert
von alten Menschen

Den Text hat der eine oder andere sicher schon auf meiner Homepage gelesen,
ich stelle ihn hier noch mal ein weil er zum Alter passt.





Alt werden will jeder, älter werden niemand!
Lebensweisheit
Bei Elskeline habe ich eine Kerze aufgestellt

http://elskeline-prot-platt.blogspot.de/

Kommentare:

  1. Liebes Klärchen, ein ganz wundervoller Post zum Alter - nachdenklich, melancholisch, humorvoll. Genau so ist das Leben - von allem etwas. Es ist an uns, die guten Stunden und Erinnerungen überwiegen zu lassen. Deine Gedanken zum Enkel fand ich ergreifend - genau so empfinde ich auch immer wieder, wenn ich meine beiden Enkelinnen sehe. Das ist ein ganz großes Geschenk. Auch wenn ich dich auf der Zeichnung nicht auf den ersten Blick erkannt habe, so zeigte sich doch schon damals deine Schönheit, dein liebevoller Charakter und dein nachdenkliches Wesen. LG Martina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Martina, Du machst mich ganz verlegen. Ein Maler in Florenz hat mich gemalt bei den Uffizen. Sicher hat er geschönt und ich war auch Mitte 30...lach, Meine Falten heute zwinker ich weg, was macht das schon , wenn man Enkelkinder hat. Freut mich Martina, dass Du so empfindest.
    Dir noch einen schönen Sonntag, bei Elskeline habe ich eine Kerze aufgestellt.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Klärchen, du hast ganz wunderbar viele Facetten des Alters beleuchtet - in 2 Tagen wird mein 2.Enkelkind das Licht der Welt erblicken. Schade nur, dass ich so wenig von den beiden habe, schliesslich halten Enkel jung!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ulla, ich drücke die Daumen das alles gut geht. Die allerschönste Zeit ist wenn sie klein sind. je älter sie werden desto mehr sind sie beschäftigt, bei uns mit Schule und Sport, einer arbeitet schon neben der Schule.
    Bei mir sind es nun die Hunde die mich in Bewegung halten, Bei so einem Regenwetter wie heute, würde ich sonst sicher nicht zweimal am Tag rausgehen.ich wünsche Dir Tage die Du Dir für deine Enkel freihalten kannst. Es hat wieder Spass gemacht!
    Liebste Grüsse und eine schöne Woche, Klärchen

    AntwortenLöschen
  5. Liebes Klärchen,

    einfach sehr gut,
    ja, sich selbst zu finden,
    ist das Ziel,
    gezeichnet vom Leben
    und immer "ICH" sein,
    ganz liebe Grüße,

    Birgitta

    AntwortenLöschen
  6. Liebes Klärchen, sehr schöne Gedichte zum Thema Alter sind das. Die ersten zwei sind mir die liebsten, sie spiegeln meine eigenen Empfindungen wieder. Großmutter bin ich noch nicht, da kann ich also nicht aus eigener Erfahrung mitsprechen ;o)) Auch wenn die Gedichte nicht unbedingt "lustig" sind, passen sie meiner Meinung nach doch zur Lachfaltenrettung, denn dort ist Altern ja auch ein wichtiger Teil des Themenkreises. Wenn du also Lust hast, bist du gern eingeladen, deinen Post dort zu verlinken.
    Ganz herzliche Rostrosengrüße von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/11/rettet-die-lachfalte-11-herbsthexentanz.html

    AntwortenLöschen
  7. alter ist nur eine Zahl oder das was man fühlt wenn man sich täglich in ihm bewegt....
    sehr schöne Gedanken und Formen, verse und Splitter zum Them altern...keiner wird davor verschont,
    wichtig ist wohl WAS wir selbst mit dem Alter ansehen....
    wie wir es behanden, ob mit Respekt und Erfurcht, Demut und Akzeptanz....
    sich selbst im Alter finden und nicht so tun, als gäbe es das nicht....
    ich selbst bin froh schon so alt zu sein wie ich bin, die Jugendjahre die unseren heranwachsenden bevorstehen möchte ich nicht erleben...zu wirr ist unsere welt
    zu unsicher und steinig ist es geworden das Leben...das Alter ist facettenreich, manchmal bunt und manchmal auch traurig, -
    machs Beste draus ..ist mein Motto...

    AntwortenLöschen
  8. Liebes Klärchen,
    heute hatte ich einen wenig mehr Zeit um mir diesen wunderbaren Post genauer anzusehen und ihn auf mich wirken zu lassen...Dein Worte beschreiben auf so wundervolle Weise das Altern, mit all seinen Höhen und Tiefen...Es ist ein Segen, wenn man es früh schafft, sich mit dem Älterwerden (auch innerhalb der Familie) auseinanderzusetzen und das Leben mit all seinen Facetten annehmen kann...und die Zeit, die einem zur Verfügung steht, in allen Farben, mit ganzem Herzen lebt...oft sehe ich älteren Menschen nach und spüre ihre Traurigkeit, ihre Einsamkeit...Es ist gut, dass wir heute über Gefühle reden können, das war vielen Menschen früher verwehrt...
    Hab Dank für all diese wundervollen Zeilen und Sei nochmal ganz, ganz lieb gegrüßt!!!
    Katrin :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern darauf.
Konstruktive Kritik nehme ich gerne an.
Freue mich auch über Gegenbesuche von Seiten die ich besucht habe.