Montag, 21. Dezember 2015

Weihnachtspause

Eine kleine Geschichte und ein Rezept
Ich las so viele schöne Geschichten hier von Euch,
aber vom Winter in meiner Kinderzeit möchte ich kurz erzählen. da gab es noch viel Schnee.
Ich mache jetzt eine Pause in diesem Blog und denke so eine kleine Geschichte schenke ich Euch  zu Weihnachten. Jeder kann sicher ähnliches erzählen  oder erinnert sich an etwas Schönes.
Dies war  etwas Schönes aus meiner Kindheit an das ich mich gern erinnere.
Wer sie noch nicht gelesen hat...



Winter in meiner Kinderzeit

Im Winter erfasst mich in der heutigen Zeit immer eine Melancholie.
Ich erinnere mich an die Winter in meiner Kinderzeit. Da gab es bei uns in Ostfriesland noch lange Winter und viel Schnee.
Zur Schule musste ich vier Kilometer laufen. Wenn es geschneit hatte versanken wir bis zur Hüfte im Schnee und kamen manchmal nass in der Schule an.
Im Garten bauten wir Schneemänner, die tagelang standen ohne zu tauen.
Schön war es,  wenn wir Iglus bauten aus vielen großen  Schneerollen. Wir bauten sie mit einem Dach und drinnen war es richtig warm. Glück haben wir gehabt, dass sie nicht zusammenstürzten, sonst wären wir sicher im Schnee erstickt. Wenn es nicht schneite, war der Frost so stark, dass überschwemmte Wiesen und Entwässerungsgräben zufroren und wir darauf  Schlittschuh liefen.  Eisrutschen war angesagt, für alle die keine Schlittschuhe hatten, wir nannten es schlittern. So verabredeten sich viele Kinder zum Schlittern. Je mehr gerutscht wurde, desto glatter war die Eisfläche. Unsere Mutter war ganz schön sauer, wenn die Sohle unserer Schuhe durchgerutscht  war. Der Frost hielt oft zwei Monate an.
Im Winter war es auch immer sehr gemütlich bei uns. In der Wohnküche stand ein Ofen mit Ringen, der mit Torf beheizt wurde, später mit Kohle und Brikett. Darauf wurde aber auch gekocht.
Alles spielte sich in der Küche ab am warmen Ofen und die Familie saß eng zusammen.
Die Wohnstube wurde nur beheizt am Wochenende und wenn Besuch kam.
Es wurden viele Gesellschaftsspiele am Wochenende auf dem Küchentisch gespielt, denn einen Fernseher gab es erst 1960. Dann schaute ich mir am Sonntag die Mumienfamilie in schwarz- weiß an. Wir waren als kleine Kinder bei Wind und Wetter  draußen, im Sommer und auch im Winter. Erkältungen gab es wenig, wir waren immer abgehärtet. Vorbeugend gab es heiße Milch mit Honig. Je älter ich wurde, desto kürzer  und wärmer wurden später die Winter.
Heute sehen die Kinder bei uns noch selten hohen  Schnee und sie müssen in Winterurlaub in die Berge fahren. Mit Glück schneit es 10 cm manchmal auch etwas mehr und sie können einen Schneemann bauen und Schlittenfahren. Das hält aber immer nur ein paar Tage  an.
Entweder ist im Norden der  Winter frostig und kalt oder es regnet und ist sehr ungemütlich.
Dann liebe ich meinen Kachelofen besonders,  und denke an die Winter in meiner Kinderzeit.

© Kärchen





Mit dem folgenden Spruch wünsche ich allen  meinen Lesern, stillen Besuchern, Bloggern, Freunden und Freundinnen,
von Herzen schöne Weihnachten
Ich sage ein dickes Dankeschön für alle Kommentare über jeden einzelnen habe ich mich mega gefreut. Bleibt gesund und habt ein schönes Jahr 2016
Freue mich über meine treuen Besucher ,wenn sie auch im neuen Jahr wiederkommen.



Ein irischer Segensspruch

Nimm dir Zeit für deine Seele

Nimm dir Zeit zum Arbeiten
dies ist der Preis des Erfolges
Nimm dir Zeit zum Denken,
dies ist die Quelle der Kraft.
Nimm dir Zeit zum Spielen,
dies ist die Quelle der Jugend.
Nimm dir Zeit zum Lesen,
dies ist die Grundlage der Weisheit.
Nimm dir Zeit zum Freundlichsein,
dies ist die Straße zum Glück.
Nimm dir Zeit zum Lieben und geliebt werden,
die ist das Privileg der Himmlischen.
Nimm dir Zeit zum Lachen,
dies ist die Musik der Seele.
Nimm dir Zeit für deine Seele,
dies ist das Geheimnis des Lebens.

ein Hörnchen

Für eine besonder Freundin noch mein Hörnchenrezept , ich glaube nur, dass es im Waffeleisen (zu große Poren)  nicht gelingt und sie nicht knusprig werden . Wer ein Hörncheneisen hat ist gut dran und dem wünsche ich viel Spaß beim Backen  für Silvester.
Hier das versprochene Rezept:

Neujahrskuchen (Neejahrskoken)
Zutaten 450g Mehl kann auch Dinkelmehl sein oder mischen
200g weißer Kandis
200g Butter
1 Ei
1 Eßl. Zimt, 1 Eßl.Kardamom oder Anis gemahlen
1/2 l Wasser
Kandiszucker in heißem Wasser auflösen und abkühlen
Butter flüssig machen
Abgekühlte Butter schaumig rühren, nacheinander Gewürze,  Ei und Kandislösung und Mehl dazugeben. Teig über Nacht stehen lassen.
Im Hörncheneisen dünn ausbacken und schnell zu einer Tüte drehen. ich kann es so, aber man kann auch einen Löffelstil zur Hilfe nehmen.
Die Röllchen werden in Blechdosen aufbewahrt. In Ostfriesland zum Jahreswechsel dem Besuch angeboten, oder wenn die Nachbarn kommen und ein gutes Neues Jahr wünschen, deshalb auch Neujahrskuchen. Hörncheneisen findet man in fast allen Haushalten Ostfrieslands, die alten Eisen für Wawaltjes allerdings weniger (Waffeln)
Wer kein Hörncheneisen hat kann es mit dem Waffeleisen versuchen, den Teig etwas dicker machen und mehr nehmen. Denke aber sie werden nicht knusprig und dünn.
Viel Spass , man braucht Zeit, ein Röllchen 2/1/2 Minuten ca. 60- 70 von der Teigmenge,
die sind aber schnell weg :)
 








Kommentare:

  1. An solche Winter kann ich mich auch noch sehr gut erinnern . Schade das es das schon lange nicht mehr gibt . Ich würde mich riesig freuen wenn es anders wäre ;)
    Lg und auch schöne Weihnachten für Dich wünscht Dir Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Klärchen, den irischen Segensspruch hab ich mir ausgedruckt - so wunderbar. Und wahr. Danke so sehr dafür - haha, und für´s Ein-Hörnchen ;))
    Ganz liebe Grüße von der Méa

    AntwortenLöschen
  3. Schön war das früher und auch ich erinnere mich solche Winter erlebt zu haben als kleines Kind.
    Fein, dass du mit deiner Geschichte Erinnerungen geweckt hast.
    Auch ich schicke dir nun herzliche Grüße zum Fest.
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebes Klärchen, dein Rezept gefällt mir, leider habe ich kein Hörncheneisen, na mal sehen.
    Ja deine Erzählung, ist sehr anschaulich und kommt meinen eigenen Wintererinnerungen recht nah.
    Im Chiemgau hatte es in den fünziger und sechziger Jahren so viel Schnee,das kann sich heute kaum mehr einer von
    den Jungen vorstellen. Wir kleineren Kinder mussten zur Schule hinter den Großen laufen um den einstündigen Fußmarsch bis zur Schule zu schaffen.
    Später am Tag fuhr die Schneefräse und warf den Schnee in meterhohen Bögen an den Straßenrand. Wir bauten Gänge durch diese Schneeränder,die oft über 2 m hoch waren.Wir konnten dann aufrecht da innen durchlaufen.
    Ach entschuldige, ich schreib hier dein ganzes Kommentarfeld voll, ganz versunken in Erinnerung.
    Liebes Klärchen danke für die Freude über deinen Blog, deine wundervollen Bilder, Gedichte und den Segenswunsch.
    Hab eine schöne Pause, ein frohes Weihnachtsfest und Gesundheit im neuen Jahr2016
    wünsche ich dir von Herzen liebes Klärchen.
    Gruß deine Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich,Liebe Helga,das Du Dich hier erinnert hast.Ich finde es sehr interessant. Ich lebe ja im Flachland und da ist Scnee heute eine Seltenheit.Auf die Schlitten unserer Kinder Stelle ich heute den Weihnachtsbaum. Wir lesen uns auch weiterhin,herzlichste Grüße,Klärchen

      Löschen
  5. welch eine schöne ja nostalgische Geschichte, die müsste man den Kindern v o r l e s e n die einen richtigen Winter nicht mehr kennen. Sie würden wahrscheinlich Bauklötzchen staunen aber auch die gibt es ja kaum mehr.
    Schade dass sich so viel nicht überlebt und bewahrt hat oder dass wir es nur zum teil bewahren konnten, ein Glück aber, sind wir ja da und können diese schönen alten Geschichten übertragen, Bilder in WORTEN malen und sie weiter geben.
    Ich danke dir für dieses Jahr all deiner Bilder, Ideen, geschichten, gedichten und Versen, für deine Kreativität, die du uns schenkst, für all deine zeit die so kostbar geworden ist, für all die Freude die du uns in den Beiträgen schenkst und geschenkt hast.
    Hier weht der Sturm ums Haus und wir denken alle sehnsüchtig an die weißen weihnachten zurück als wir Kinder waren und die Welt kleiner, aber dafür heil.
    Alles Liebe für dich
    Angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke,Liebe Angel,in Gedanken bin ich nicht nur hier bei Dir.Alles Liebe für Dich und Danke für Deine Worte,Klärchen

      Löschen
  6. Hallo Klärchen, diese Hörnchen hat meine Tante gemacht. Hippen hießen die im Badischen. Deine Seite gefällt mir. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  7. Liebes Klärchen,

    von Herzen wünsche ich dir ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest,
    echt wundervoll dein Beitrag hier,

    Birgitta

    AntwortenLöschen
  8. Oh ja, die Winter waren früher - zur Freude der Kinder - schneereich!
    Gerade heute morgen habe ich mit meinem Schwiegersohn über 'heiße Milch mit Honig'
    gesprochen, die wir als Kinder immer bekamen. Ein Heilpraktiker sagte uns einmal,
    dass man Honig besser nicht erwärmt - dann sei er eher ungesund! Nun ja, wir haben
    es 'überlebt' - obwohl ich den Geschmack nieeee mochte! Auch dir frohe Weihnachten -
    doppelt hält besser! :-) LG Martina

    AntwortenLöschen
  9. Ich erinnere mich auch noch an den warmen Kachelofen meiner Kindheit, liebes Klärchen und ich freu' mich ganz doll über das Rezept, das ich ausprobieren werde mit dem Waffeleisen und zur Not back ich sie in der Pfanne aus :)...Hab ganz, ganz vielen Dank dafür, auch für den wundervollen irischen Segensspruch und all Deine wundervollen Gedanken und Worte, hier und andeswo!!!!
    Ich wünsche Dir und all Deinen Lieben ein ganz wunderschönes, friedliches Weihnachtsfest, mit ganz vielen zauberhaften Momenten für Euch alle!!!
    Lass es Dir gut gehn und hab eine wunderschöne, licht- und seelenvolle Zeit!!!
    Alles Liebe
    Katrin :)

    AntwortenLöschen
  10. So ging es bei uns auch zu ,da wir für
    3 Kinder nur einen Schlitten hatten, nahmen
    wir einfach einen Plastiksack oder sonst was unter
    den Hintern und rutschen so den Hang hinunter !
    Wir hatten eine steile Strass da durften wir bis spät Nachts schlitteln
    und es gab dann tausende von Funken auf dem Eis !!!
    So was kann man sich heute nicht mehr vorstellen ,solche
    eisigen Winter gibt es nicht mehr !
    Und einen Kachelofen hatten wir auch ,
    das waren noch so wunderbare und unbeschwerte
    Zeiten !

    Ich wünsche dir und all deinen Lieben ein
    friedvolles Weihnachtsfest !

    Liebe Grüsse aus der sonnigen und sehr
    warmen Schweiz
    Margrit

    AntwortenLöschen
  11. Danke für die schöne Geschichte! Eine friedliche und enspannte Weihnachtszeit wünsch ich Dir von Herzen!
    Herzlichst
    Antje

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern darauf.
Konstruktive Kritik nehme ich gerne an.
Freue mich auch über Gegenbesuche von Seiten die ich besucht habe.