Donnerstag, 5. Mai 2016

Denglisch-englisch-deutsch

Deutsche Sprache, schwere Sprache...nein, für mich nicht!




Heute  morgen sah ich die Überschrift in einem Beiblatt unserer Zeitung. "Events am Wochenende".
Klingt gut, aber im nächsten Augenblick dachte ich," du bist altmodisch"! Warum?
Ja , in meiner Jugend und auch noch etwas später sagte oder schrieb man "Veranstaltungen, Ausflugsziele, Aktionen am Wochenende."
Wo ist unsere schöne deutsche Sprache hin, alles wird verdenglischt, englisch, nichts mehr ausgesprochen. Alles wird verkürzt, abgekürzt, manche haben Schwierigkeiten Worte in deutscher Sprache zu finden.
Deutsche Sprache, schwere Sprache, sagt man, aber wir haben es doch in der Schule gelernt und die Kinder heute auch. Wie vermitteln die Lehrer die Sprache, denglisch ? Cool, OK,, statt toll, alles in Ordnung, wir treffen uns am Point, statt Treffpunkt ist am Eingang von der Schule.
Die Zeit rennt und wir müssen mit, fällt mir dazu ein.
Das in einem Land der Dichter und Denker, der Komponisten  und Künstler.
Ich liebe Frankreich und auch  besonders die Sprache gefällt mir sehr. Die Franzosen legen sehr viel wert, sich in ihrem eigenen Land auch in ihrer Sprache zu unterhalten. Sie verstehen uns schon und sind sicher auch multikulturell, aber sie stehen zu ihrer Sprache.
Die Kinder wachsen damit auf wie selbstverständlich, das ist es aber nicht!
Warum geht es bei uns nicht im täglichen Umgang miteinander und untereinander.
ich oute mich(mache öffentlich bekannt)…mein Englisch ist miserabel, französisch habe ich nicht gelernt und auf die deutsche Sprache lege ich sehr viel wert. Gern unterhalte ich mich mit Ausländern, da bin ich ganz offen, und es klappt auch, manchmal mit Händen und Füßen.
"I love you, auf Geburtstagskarten, wie schön klingt aber, "ich liebe dich, oder ich habe dich lieb".
Ich versuche mich in meiner Heimatsprache auszudrücken und hoffe, dass ich die richtigen Worte gefunden habe.
Im Laufe der Jahre, stelle ich fest, hat es mich auch erwischt, dieses denglisch und auch das schöne Jetaime, mon amour. Meine Dichtung  und Texte bleiben in meiner Heimatsprache, es gibt ja Translator, deutsch Übersetzer. Die benutze ich gern, wenn auch nicht immer das Wahre herauskommt, aber der Sinn ist zu verstehen, wie im richtigen Umgang.

© Klärchen

Falls jemand mehr wissen möchte hier ein link nachdem ich "denglisch was ist das" gesucht habe, da war mein Text schon fertig aus dem Bauch


Kommentare:

  1. Hallo liebes Klärchen, aus der Werbebranche bekannt, der Umgang mit dem Denglish... Einerseits ist es an uns, die klangvolle nuancenreiche deutsche Sprache zu hüten, auf der anderen Seite möchte man nicht antiquiert erscheinen. Ein Spagat!

    Geschichtlich darf ich erinnern, dass wir über die Jahrhunderte immer wieder anderen Sprachen ausgesetzt waren, deren Einflüsse wir heute noch spüren: zum Beispiel das Portemonnaie, der Coiffeure, das Tête-à-Tête... Begriffe, die seit Napoleon bekannt. Und wenn man noch weiter zurück geht, da sind auch römische / lateinische Begriffe sind im täglichen Sprachgebrauch: akut = acūtus, applaudieren = applaudere etc. .... Und auch der Spagat!

    Einen schönen Feiertag
    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun
    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Berufsleben kann ich das noch nachvollziehen und bin auch tolerant gegenüber jungen Leuten. In den letzten Jahren hat es aber so zugenommen und man denkt in welchem Land lebe ich.natürlich gab es das schon immer aber nicht in dieser Dimension.
      Portemonai...lächel, da höre ich auch schon öfter Geldbörse!
      Sonnige Grüße zurück, klärchen

      Löschen
  2. Mir geht dieses gemischte denglisch total auf die Nerven . Ich hätte nichts dagegen wenn das einer abschaffen würde :) ich mag meine Muttersprache
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag sie allein schon wegen der Poesie,
      liebe Grüße, klärchen

      Löschen
  3. Ich bin auch kein Freund vomSprachgemisch oder Sprachvereinnfachungenn. Ich fand sogar di neue Rechtschreibunng komplett überflüssig.
    LG susa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit der neuen Rechtschreibung war ich auch nicht so einverstanden und was man gelernt hat ist schwer wegzulassen, obwohl manches einfacher geschrieben wird. Man lernt nie aus und immer hinzu.
      Sonnige Grüße , es war ein wunderbarer Tag, klärchen

      Löschen
  4. Liebes Klärchen,
    ich hasse es, wenn nur noch mit Sprachgemisch herumgeworfen wird.
    Du hast Recht: Wir haben eine so schöne Sprache und sollten alles
    daransetzen, sie in Ehren zu halten. In anderen Ländern spricht man
    auch kein Sprachgemisch, in denen viele deutsche Brocken vorkommen.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es gibt auch in anderen Ländern "Deutsche Brocken",aber ich finde dieses Gemisch in der Umgangssprache hier sehr übertrieben. Manches hat man schon übernommen ohne das man es will.
      Danke für Dein Lesen ,Irmi, Dir einen schönen Abend, Klärchen

      Löschen
  5. Die deutsche Sprach stirbt langsam aber sicher aus !
    Jedes Geschäft ist hat heute meistens englische
    Namen, es ist zum verrückt werden !
    Bald jedes 5 Wort ist englisch ich finde es einfach
    schade, wir haben doch eine wunderschöne Sprache
    und ich hoffe ,dass sich das mal ändert, in anderen Länder
    spricht man auch kein Mischmasch !

    Klar , hier in der Schweiz spricht man französisch,
    italienisch etc...aber einfach in diesen Kantonen !

    Ich bin stolz auf unser schweizerdeutsch lach :-))

    Liebi Grüessli
    Margrit










    AntwortenLöschen
  6. Liebe Margrit,ich kenne mich in den Kantonen nicht so aus, aber sie sollten in ihren Sprachen auch sprechen dürfen, das Switzerdütsch ist ja nun eine besondere Sprache, auch sie muss man erhalten.
    Grüssle in den Abend, ganz herzlich, klärchen

    AntwortenLöschen
  7. ....gerne kannst Du an meiner Sommeraktion auf
    http://sommerpippa.blogspot.de/
    teilnehmen?! Falls Du es nicht gesehen hattest, erwähne ich es hier nochmal.
    Englisch ist - ich habe viel mit jungen Leuten aus der ganzen Welt zu tun - für mich einfach Verständigungsmittel Nummer eins, ein gemeinsamer Nenner der weiten Welt.
    Herzlich P.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Pippa, gegen englisch als Weltsprache habe ich überhaupt nichts und verständige mich damit mehr oder weniger gut, vor allen Dingen im Ausland. Mir geht es um die vermischte , verkürzte Sprache, die finde ich nicht gut. Meine Enkel halten mich auf dem Laufenden, damit ich keine ewig gestrige bleibe. Natürlich bin ich modern eingestellt...lach und meine Enkel und Kinder finden das gut.
    Falls Du es liest, herzliche Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  9. zur verkürzten Deutschform, - dem Kauderwelsch - das ein Gemisch aus allem bedeutet muss man wohl eine besondere Form der Sprachfaulheit rechnen, anscheinend fällt es vielen schwer sich für andere verständlich auszudrücken oder sie erwarten in der ihnen ganz eigenen Arroganz dass wir uns ihrem Sprachmodus der Abkürzungen anpassen um ebenso *modern*wie sie zu sein. Ja, seufz du hast recht Deutsche Sprache - schwere Sprache, unsere fremdsprachigen neuen Freunde haben sicher viel Schwierigkeiten die Deutsche Sprache richtig zu erlernen wenn sie von Dialekten, denglischen Abkürzungen und eigenmächtigen Wortschöpfungen überhäuft werden. Man *hört*sofort woher jemand ursprünglich stammt, auch das gehört in die deutsche Sprache, - ein schönes Thema liebes Klärchen...
    herzlichst Angel

    AntwortenLöschen
  10. Danke Dir ,Angel, für Deine Meinung!
    Genieße die Sonne ,so wie ich heute, nebenbei Betten bezogen.
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  11. Klärchen, danke dass Du das kommentiert hast. Vor allem haben wir eine reiche Auswahl an Worten für einen Begriff. Gerade wenn man schreibt, wird einem das sehr bewusst, um Wiederholungen zu vermeiden. Ich merke das auch sehr am Norwegischen, wie einfach und banal die Wortgebungen sind. Bei den Übersetzungen ins Deutsche kann ich mit Worten spielen und das ist sehr schön. Deshalb benötige ich dieses Denglisch, oder Türkischdeutsch oder Wörter, die inzwischen im Sprachgebrauch sind , wie "Pippi in den Augen", anstatt "Tränen in den Augen", Wo leben wir denn, daß das schöne Wort "Tränen" so verunglimpft wird. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir Eva, es stimmt, wieviel Worte gibt es in der deutschen Sprache, man kann bis ins Detail beschreiben. Sprache voller Lyrik und Poesie, wo gibt es das?
      Liebe grüße nach norwegen, Klärchen

      Löschen
  12. Ich musste beim Lesen Deines Beitrages schmunzeln ...
    Mir fiel sofort der Satz ein ... der deutschen Sprache nicht mächtig. Ich finde, viele Menschen haben sich dies zueigen gemacht, ihrer Muttersprache den Rücken gekehrt. Wir müssen es ja nicht mitmachen, können uns in unserer Sprache ausdrücken und statt Handy schnurloses Telefon sagen ... lach.
    Einiges hat sich einfach eingeschlichen und kann im Alltag seine Anwendung finden, in der Lyrik hat es nichts verloren und besonders wir, die Geschichtenschreiber wissen um das Gut der deutschen Sprache.
    Sie wird weiter leben, da bin ich sicher.
    Lieben Gruss in den Tag ... sissi

    AntwortenLöschen
  13. Wir müssen sie erhalten und anwenden, liebe Sissi,
    mit lieben Grüßen, wenn auch spät!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern darauf.
Konstruktive Kritik nehme ich gerne an.
Freue mich auch über Gegenbesuche von Seiten die ich besucht habe.