Donnerstag, 19. Mai 2016

Zur Zeit

Zur Zeit ist unser Garten ein Thema für mich.

Wir haben an unserem Terrassenhang vier Koniferen entfernt, die schon stark verwurzelt waren und 5-6m hoch zu dicht am Haus standen. Die Dorfjugend war dankbar und bekam die Bäume für ihr Osterfeuer.

Die Baumstämme ließ ich bis auf 1,50m stehen um sie eventuell zu integrieren bei der Bepflanzung des Hanges.  Hätten wir sie abgesägt  wäre ich doch sehr traurig gewesen, denn mit einem weinenden Auge habe ich mich von ihnen getrennt. viele Jahre haben sie uns auch Schatten gespendet, aber eben auch Dunkelheit im Haus.

es wird gelichtet
noch sieht es traurig aus
aber der Abschluss ist jetzt fertig

die Hunde finden ihren Sonnenplatz, hier darf ich momentan noch buddeln
die Baumstämme  erfüllen ihren Zweck
Querbeet
Radieschen abgeschirmt, die Platte wird noch ersetzt

Pfefferminz und Vergißmeinnicht

ausgediente Schiebkarre mit Hängegeranien

Baumandenken im Korb

Rosengitter
Erdbeeren und Blüten

Ein Baumstamm blieb als Stütze

Vergißmeinnicht in voller Blüte mit Rose und Lilie
abgeschliffen

fertig gestrichen



Die Vögel staunen und freuen sich in der Sonne, sind geblieben

Alles ist noch nicht fertig und ich habe eine Menge zu tun, darum bin ich nicht so oft hier wie bisher, nutze jeden Sonnenstrahl im Garten

Zwischendurch schaue ich aber vorbei und stelle auch etwas ein, meine Besuche bei Euch versuche ich einzuhalten mal hier mal da, nicht regelmäßig.

Damit grüße ich Euch , nun wißt Ihr ich habe Arbeit

Kommentare:

  1. Ach Du meine Güte, das ist ja ein Riesenprojekt! P.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht, pippa, bin bald fertig und dann wird Unkraut gejätet, kannst gerne kommen und helfen. Lieben Gruß, Klärchen

      Löschen
  2. Wow, hast du es schön !
    Da beneide ich dich ein bisschen drum . . für die viele Gartenarbeit aber nicht, wenn ich da an meinen rücken und die Knie denke ;-)
    Genieße dies Zeit des Schaffens, schön wenn man das kann !
    Eine frohe Zeit wünscht dir Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta, am Abend stehe ich gebeugt und sage, ich habe Rücken vom Bücken.
      Es macht aber ja auch Spass und das wiegt die Wehwehchen auf. Zwischendurch wird Pause gemacht und Tee getrunken.
      Danke Dir, herzlichst, Klärchen

      Löschen
  3. Liebes Klärchen du hast ja eine riesige Gartenpracht, arbeitstechnisch fast nicht alleine zu schaffen, und doch versucht man es damit es ein kleines Paradies bleibt, dort bei dir, wie hier in meinem Vogelsberg wo ich unter Gras und Wiesen reines Vulkangebiet vorfinde.
    Ein wunderschöner fast Biotopgarten ist deine Bewaldung und Anpflanzung, die Bienen,Hummeln,Wespen, Schmetterlinge und alles was fliegt,kreucht und fleucht werden dir diese Vielfalt danken, nix ist schlimmer für sie als monotones Einerlei in Form von Monokulturen auf den Feldern.(wo sie letztendlich kaum Nahrung mehr finden.)
    Ich hoffe, du kannst noch jahrelang darin herumwerkeln und dich am Ertrag und Anblick freuen, damit wird man ja für jede Art von Arbeit entschädigt
    Schade irgendwie natürlich für die prachtvollen Koniferen, aber werden sie zu groß und wuchtig, sehe ich auch hier - maches muss fallen, doch was du davon gerettet hast und an anderer Stelle einbrachtest und integriertest ist wunderschön...passt wunderbar ins bunte Gesamtbild deines Gartens..
    herzlichst Angeface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn der Boden erst mal bearbeitet ist und die Blumen blühen ist alle Arbeit vergessen und es macht Spass. Die Kübel waren schon schwer, alles andere ging. Ich bin ja Handwerker, Du weißt ja, selbst ist die Frau! Grüssle ins schöne Bunte zu Dir, Klärchen

      Löschen
  4. Oh ja, die sind ja wirklich riesig gewesen. Jetzt habt ihr bestimmt sehr viel mehr Licht. Richtig toll finde ich, daß ihr die Stämme weiterverwertet. Einen riesigen, prächtigen Garten hast Du da und natürlich auch sehr viel Arbeit - aber sicher auch ganz viel Freude! Bin gespannt, wenn alles fertig ist. Aber richtig fertig wird es ja nie - nicht wirklich - oder?
    Herzliche Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  5. Nee,liebe Antje, fertig wird man nie, aber es macht ja auch Spass.Das kennst Du ja auch.Ich gestalte gern und verwende immer das was schon da ist an Deko und Grün was sich vermehrt. Dazu gehört natürlich das Unkraut, das mag ich nicht so gern.
    Die Paletten sind nun gestrichen und werden als Rankhilfe für die Clematis herhalten müssen, mal sehen.
    Liebe Grüße und Danke, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, dann paß aber mal auf mit dem "Unkraut" - viele von diesen Wildkräutern kann man tatsächlich essen! Die Natur schenkt sie uns quasi vollkommen umsonst. Kein aussäen, kleine Pflege - einfach nur ernten und essen. Na ja, nicht alle Unkräuter kann man essen - je nach Menge ... Lach!
      Liebe Grüße
      Antje

      Löschen
  6. Lach, ich habe einen Nachbarin gegenüber die sich gut auskennt in Widkräutern. sie ißt fast alles von Girsch bis Portulack und Löwenzahn. Mein Nachbar rechts hat soviel Brennessel, da kann er eine Kompanie versorgen, nur es nimmt überhand, zuviel an Unkraut.Die Oma von meinem Mann hat immer Brennesselsuppe und Sauerampfersuppe gekocht.Das ist nicht so mein Ding,
    danke für Deine Antwort, grüssi

    AntwortenLöschen
  7. Liebes Klärchen, da hatten wir Beide eine ähnliche Arbeit, auch mein riesiger Lebensbaum musste abgesägt werden. Unter "Skulpturen aus Holz" kannst Du sehen was ich aus den stehengebliebenem Baumstumpf gemacht habe.
    Ich wünsche Dir weiterhin frohes Schaffen in Deinem schönen Garten, die Sonne lacht Dir zu.
    Gruß Helga

    AntwortenLöschen
  8. Liebes Klärchen, habt Ihr gut gemacht.Sieht sehr schön bei Dir aus, natürlich gepflegt schön. Wir haben hier in Norge auch einen Garten angelegt, wenn es grünt und blüht, stelle ich auch mal Bilder rein. Schönen Sonntag Dir. LG Eva

    AntwortenLöschen
  9. Schöne Arbeit hast du, um die dich gewiss viele beneiden, die keinen so schönen Garten ihr Eigen nennen! Wir hatten zwei riesige Koniferenhecken. Sie waren viel zu groß geworden. Wir haben sie auch vor einigen Jahren entfernt. Zuerst ist es ungewohnt, weil der Sicht- und Windschutz fehlt - und auch der Schatten. Doch wir haben es nicht bereut. Jetzt ist alles hell und luftig und Schatten spenden ein großer Sonnenschirm und ein Sonnensegel. Für alles gibt es eine Lösung! Schön ist er, dein Garten! LG Martina

    AntwortenLöschen
  10. Mir scheint ,liebe Martina, alle denken ich habe so einen rieseigen Garten, er ist 700 Quadrat.
    Ich kann alles nacheinander bearbeiten, hinten hört man auf und vorne fängt man wieder an.
    Wir haben eine Glasüberdachung die mit Segeltuch unterspannt ist. und es gibt etwas Schatten. das Helle finde ich auch nun schön und wenn alles blüht und gedeiht wirkt es noch besser. Ich warte auf die Kletterrosen und Clematis, dann stelle ich Fotos ein, sie müssen nur noch wachsen.
    Danke Martina , für deinen Besuch. ich komme noch zu Dir muss momentan meine Zeit ein wenig einteilen mit dem Lesen auf den Blogs.
    Liebe grüsse, Klärchen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte gern darauf.
Konstruktive Kritik nehme ich gerne an.
Freue mich auch über Gegenbesuche von Seiten die ich besucht habe.