Sonntag, 31. Januar 2016

Zuversicht


Poesie a la carte am Sonntag

das Thema Zuversicht , 

mehr davon bei    http://wortklug.blogspot.de/

Mit Zuversicht nach vorne schauen
Sich und anderen vertrauen
den Schritt nach vorne gehen
sich selber auch verstehen
Ist es dunkel,
sieht man nirgendwo Licht
trotzdem weiter gehen -
das ist Zuversicht.



Was kommt
das weiß man nicht
und geht mit Zuversicht 
auf der Lebensleiter weiter
dem Leben Gutes abgewinnen
ins Unbekannte springen
dazu gehört auch Mut
dran glauben
alles wird gut.

 
Zwei Schritte vor
und einen zurück
mit Zuversicht und Glück
erreicht man sein Ziel!
 
 

  Was wären wir denn ohne Vertrauen und Zuversicht? Wir brauchen es im Alltag jeden Tag gerade zur Zeit besonders. Ich bleibe positiv, egal was kommt, ich lasse mich nicht in die Tiefe ziehen. Ist man selber  gefestigt, kann man anderen eine gute Stütze sein.

Freitag, 29. Januar 2016

Eine geniale Erfindung


Ein Thema in der Teamtimegruppe bei Bookrix.
Teamtime sind Autorinnen die über verschiedene Themen geschrieben haben.
http://www.bookrix.de/_ebook-autorengruppe-teamtime-das-telefon-im-wandel-der-zeit/

Meinen Text hier findet man auch in dem Buch




 Das Telefon, eine geniale Erfindung.
Im Privatleben, im Berufsleben, in der Wirtschaft ist das Telefon unverzichtbar.
Die Technik die Gestaltung hat sich laufend über die Jahre seit ich es benutze geändert.

Das erste mal benutzte ich ein Telefon Anfang der 60ger Jahre. Ein großes schwarzes Telefon mit Wahlscheibe.
 Mein Großvater war Bürgermeister in unserem Dorf und war einer der ersten der ein Telefon besaß.
Mein Großvater benutzte es dienstlich. Für meine Eltern war es überlebenswichtig, besonders für meinen Vater.
Er war Diabetiker und öfter unterzuckert, bekam dann einen Schock und musste ins Krankenhaus.
Ohne das Telefon meines Großvaters der in der Nähe von uns wohnte hätten wir nicht so schnell Hilfe bekommen und mein Vater wurde dadurch mehr als einmal mit dem
Krankenwagen ins Krankenhaus gefahren und überlebte.
Daran hat sich bis heute nichts geändert. Bei Unfällen, im Krankheitsfall ist das Telefon der schnellste Weg um Hilfe zu holen.
Nach dem feststehenden Apparat  mit Wählscheibe gab es das Tastaturtelefon mit langer Schnur, damit konnte man sich in einem Raum bewegen. Das war schon ein Fortschritt.
Vor 25 Jahren, am 13. Juni 1983, brachte Motorola das erste Mobiltelefon auf den Markt.
Die waren sehr groß und passten in keine Hosentasche, da war eine kleine Antenne dran für den besseren  Empfang.
Die Mobiltelefone wurden immer kleiner.
Handy, wie die Zeit vergeht: Am 30. Juni 1992 wurde in Deutschland das erste GSM-Netz frei geschaltet, zum ersten Mal gab es hierzulande Handys im Hosentaschenformat.
Es dauerte nicht lange und ich bekam mein erstes Nokia.
Für mich ist das Handy sinnvoll um in Notfällen auch unterwegs Hilfe zu holen.
Erreichbar muss ich nicht immer sein, dafür gibt es das Festnetz. Internet Telefonie, über Skype in der ganzen Welt erreichbar mit einem Bildtelefon.
Heutzutage hat man im ganzen Haus Telefone verteilt die an einer Station angeschlossen sind
Es gibt Tage da klingelt das Telefon viel zu oft, aber es gibt auch Tage da ist Ruhe die man genießt.
Im Urlaub bleibt mein Handy stumm. Da melde ich mich am ersten Tag ab und am letzten Tag wieder an. 

Meine Handynummer haben nur meine Kinder und wenige Freunde, die dürfen mich auch stören.
Manchmal frage ich mich doch, was hat man ohne Telefon gemacht?
Heute ist es selbstverständlich.
Fast jeder Erwachsene und Kinder haben Handys, Smartphon. Eine Flaterate macht das Telefonieren günstig.


Auch in den ärmsten Ländern in Afrika wird nicht mehr getrommelt.
Aber es gibt auch zuviel des Guten wenn man sich nicht in die Augen schaut und das persönliche Gespräch übers Telefon zur Routine wird und man keine Wärme spürt.
Schaut man sich in Stadt und Land um, begegnen und ständig Menschen die telefonieren mit ihrem Handy am Ohr. Das Smartphone in der Hand wird nicht mehr hoch geschaut, gerade stand es in der Presse bei uns. Doch ich finde es schön, wenn ich mal eine WhatsApp an meine Enkel schicken kann, die freuen sich und antworten sofort
 Ein Radfahrer benutzte sein Handy und fuhr mit dem Fahrrad gegen ein geparktes Auto, fiel mit dem Kopf gegen die Frontscheibe und verletzte sich schwer.
Auch die folgende Geschichte soll sich tatsächlich ereignet haben.
Eine junge Frau sitzt im Zug und ruft ihren Freund an. "Ich bin gleich da und steige aus, holst du mich ab am Bahnhof "? Sie steigt aus, telefoniert noch immer mit ihrem Freund, er begrüßt sie und beide laufen nebeneinander mit dem Handy am Ohr und reden immer noch bis einer von beiden merkt, sie können sich auch ohne Handy unterhalten, sich anfassen.
Insbesondere das (An-)Sehen – in diesem Moment nicht mehr ausgeschlossen.
Macht das Telefon abhängig in der heutigen schnelllebigen Zeit,
nimmt es Einsamkeit?



Für alte Menschen ist es sicher auch ein wichtiges Kommunikationsmittel in Alltagssituationen und zum Teil auch überlebenswichtig, gerade wenn sie alleine leben in ihrer Wohnung oder Haus.
Eine Bekannte von mir ist im Wald beim Spaziergang mit ihrem Hund gestürzt, dank ihres Handys konnte sie einen Notruf absetzen bevor sie ohnmächtig wurde. Eine Ader in ihrem Gehirn war geplatzt. Sie hat überlebt.
Für mich ist das Telefon eine Top  Erfindung, wie man damit umgeht, ob viel oder wenig telefonieren im privaten Bereich bleibt jedem selber überlassen.
Firmen, Krankenhäuser, Industrie sind abhängig von Internet und Telefonie,
würden die Leitungen zusammenbrechen gebe es sicher einen hohen wirtschaftlichen Schaden und das absolute Chaos.

© Klärchen
Autotelefon, Schnur, Handy, Festnetzt

Mittwoch, 27. Januar 2016

Außergewöhnliches

 Kurioses, Lustiges und Skurilles

mag ich gern und wenn ich meine Kamera dabei habe wird abgedrückt,

die Motive laufen ja nicht weg

wo sind die Eier
Tanz der Frösche
die kleinsten und die größten Holschen (Klumpen)
da gibt es Eis
  Clara und Klärchen haben drei Bänder erstellt "Fotospielereien", ich möchte sie hier mal vorstellen
Wenn man auf diesen Link klickt findet man noch mehr,

http://www.bookrix.de/_ebook-clara-und-klaerchen-foto-spielereien-band-1/

davon gibt es drei Bände 

Samstag, 23. Januar 2016

Träume von gestern

Aphorismen und Gedichte

Einfach mal so, Texte irgendwann geschrieben. Nein, ich bin nicht traurig, ja,  ich träume manchmal
von einer besseren  Welt, so wie wir alle.
Die Realität ist eine andere, die man sich nicht einfach so herbeiträumen kann.

 





Dienstag, 19. Januar 2016

Bewertungen



Bewertung der Kunst

Mit der Bewertung der Kunst tue ich mich schwer.
Einmal ist es die Ausführung, Technik, Farben, Pinselführung, in der Malerei
und dann der Gesamteindruck, z.B. auch in der Musik.
Kunst, meine ich, wurde immer unterschiedlich in der Zeit wo sie entstand, bewertet.
Architektur beeindruckt uns durch das Monumentale, z. B. der Petersdom, die Kathedrale von Orleans, da gibt es ja viele Gebäude in der Welt. Stehen wir davor sind wir von der Größe fasziniert. Wenn wir es in einem Buch oder Bild anschauen, so geht es mir, eher von der Schönheit, dem Gesamteindruck.

 anklicken vergrößert Fotos

Kreidezeichnung im Kalender K.S.

Fotografie Bildbearbeitung Licht und Schatten
  Die Feinheiten sieht man erst auf den zweiten Blick, man geht auf Entdeckungsreise.
Ich denke es ist auch so in der Musik, man hört die Melodie, entweder sie berührt uns und wir hören gebannt zu bis zum Schluss oder wir lassen es über uns ergehen.
Beim zweiten Hören, wenn man es mag, hört man die Instrumente, die Details.
Sieht den Dirigenten, wenn es eine Opernaufführung oder Operette, Musical, ist.
Erst dann kann ich halbwegs darüber urteilen und meine Wertung abgeben.
Bei Kunstwerken hat auch oft die Person, die es erschaffen, schon einen Bonus, wenn ein gewisser Bekanntheitsgrad vorhanden ist und er auf der Beliebtheitsscala oben steht.
Deckenmalerei in der Semperoper

Weniger Kunstinteressierte sprechen eher aus, wenn ihnen ein Bild von einem berühmten Künstler  nicht gefällt.
Kunstkenner unter sich werden es sich kaum trauen und eher versuchen zu analysieren.
Wenn Picasso einen Strich malte, war es Kunst, von einem studierten Anfänger ist es nur ein Strich.
Das meine ich, das Werk wird oft mit seinem Künstler bewertet.
Was ist mit den Kunstsammlern, die oft von Kunst null Ahnung haben, aber Geld um sie sich zu kaufen?
Mühle Handarbeit
 Wird ein Werk gut bewertet, steigt die Nachfrage und sein Wert, bei alten Meistern ins unermessliche.
Mein Werturteil fällt nach meinen Empfindungen aus, z. B. berührt es mich menschlich, fällt das richtige Licht ins Bild, hat es ein Geheimnis, ein Milieu in das ich mich hinein versetzen könnte.
Conrad Cortin (Autor und Lektor) schreibt ja schon, wie man ein Bild bewerten kann, daraus sollte man lernen und mit anderen Augen sehen.
Kunst liegt nicht einfach so im Auge des Betrachters, das wäre zu einfach, sondern wie man es betrachtet, eben auf Entdeckungsreise gehen, wenn man Lust hat an der Kunst, sie ist ja vielseitig genug.
Darum - man muss kein Kunstkenner sein um zu diskutieren.
Aussage Schlichtes

Steelen Landesgartenschau Rhauderfehn (Papenburg)

Schloss Schwerin

 © Klärchen
Ein Thema im kleinen Atelier bei Bookrix
Auszug aus dem Tagebuch
http://www.bookrix.de/-galerie/

Malerei, Fotografie und Poesie Teil 2Dieses Buch entstand in der Galeriegruppe bei Bookrix

Samstag, 16. Januar 2016

Poesie a la Carte

Wir sind wieder da und schreiben alle 14 Tage Sonntags

Poesie a la carte zum 17.01.2016

Autoren schreiben bei Worttupfer 

das Thema  Sterne

Sternenmeer

Der große Wagen

Wenn du bei klarer Nacht nach oben schaust
wirst du mich das ganze Jahr sehen
da sitze ich mit deinem Bruder. im großen Wagen
und wir schauen auf euch hinab und winken,
wir sind zusammen, wenn die Sterne blinken.
Meine Mutter sagte es vor ihrem Tod mit Humor und einem Lächeln,
und immer wenn ich den großen Wagen sehe,
glaube ich daran, es einfach nicht vergessen kann.
In der Nacht nach ihrem Tod schauten wir
und sahen den großen Wagen
 mit tausend Sternen drum herum,
und der große Bär winkte, 
Ade!

So sind wir uns nah

Liebesgedicht 

Gleichklang

Zwei Herzen im Gleichklang,
sind sich nah und doch so fern,
am Himmel funkelt für sie ein Stern.
Dort treffen sich ihre Augen
und beginnen den Tanz der Liebe.
Im Takt der Musik schwebt die Seele,
die Gefühle sind eins.
                                  
Für Elma  Dez.2000



Es gäbe soviel was man mit Sternen verbindet, Sternenkinder, Sternenbilder , Sternschnuppen und
vieles mehr, sie leuchten in der Nacht und zeigen den Weg.
Sterne lassen uns träumen.

Mein Bruder wurde 60Jahre alt, meine Mutter 91 Jahre, sie starben im gleichen Jahr2013

Dienstag, 12. Januar 2016

Aphorismen 27

Aphorismen und Gedichte

 Gedanken

 Gedanken  über Gedanken,

Gedanken sind ohne Schranken! 

 Die Gedanken sind frei

wer kann sie erraten ,

sie ziehen vorbei

wie nächtliche Schatten...

Pippa, Eva, Margrit , herzlich Willkommen!


  Etwas mehr darüber hier

http://elma-klaerchen.blogspot.de/p/blog-page_97.html

hier nehme ich teil http://binablurei.blogspot.de/2016/01/natur-und-umwelt-pur.html

Donnerstag, 7. Januar 2016

Weltanschauung

Ich schaue mir die Welt an,
ständig und beständig ändert sie sich, auch in der Kunst.



Was hat Kunst mit Weltanschauung zu tun?

Weltanschauung, was ist Weltanschauung, wessen Weltanschauung?
Wir sind alle Individualisten und schauen mit verschiedenen Augen, haben Sichtweisen von dieser Welt aus verschiedenen Perspektiven, gerade da wo wir unsere Wahrnehmung einsetzt, hat es damit zu tun wie wir leben. 
Weltanschauung heißt doch auch schaue Dir die Welt an.
Du wirst immer Neues entdecken über Generationen, Weltveränderungen, Weltverbesserungen, Forschung, das Leben, die Menschen, Natur.


Die Kunst ist überall in der Welt vorhanden, von den Höhlenmalereien der Urzeit bis in die  vielfältige Kunst der Neuzeit. Ganze Völker haben verschiedene Weltanschauungen.
Schaue ich mir meine Welt an, ist sie vielleicht begrenzt in Zeit und Raum. 
Schaue ich über den Tellerrand hinaus, komme ich ins Philosophieren und sehe doch nur das was ich zu sehen, zu hören, in meiner Wahrnehmung vermag.
Letztlich bleibt meine  Weltanschauung übrig, ob richtig oder falsch, wer vermag es zu sagen.
Meine gedanklichen Auseinandersetzungen mit anderen Weltanschauungen, es müssen nicht meine  sein, können verschiedene Ebenen öffnen, z. Beispiel, das Herz für die Kunst, die es ja  in allen möglichen Formen gibt.


Daraus kann ich für mich lernen, und ich denke, so wie die Ansichten über Kunst verschieden sind, ohne in die Tiefe zu gehen , so viel  oder so wenig hat auch die Kunst mit meiner Weltanschauung zu tun.
Eines glaube ich, wenn ich mir die Erdkugel anschaue, Kunst verbindet in der ganzen Welt die Menschen
auf unserer schönen Erde.
Man muss nur schauen!



© Klärchen

Den Text schrieb ich vor ca. 3 Jahren.
Wenn ich mir am heutigen Tage, die Welt anschaue, hat sie sich schon mächtig verändert. Mir kommen die Tränen bei all dem Leid was geschieht überall in der Welt. Das gab es auch vor vier Jahren, die Form hat sich geändert, meine Weltanschauung ist geblieben in ihren Grundfesten. Doch man müsste meinen, es kann alles nur noch besser werden wenn  die Menschheit sich verändert und zum Positiven weiter entwickelt.
 Momentan tritt das Gegenteil ein, doch ich glaube fest an das Gute, alles braucht seine Zeit, und Zeitenänderungen dauern Jahrhunderte.
 Die Kunst wird es zeigen, in weiter Zukunft.


Montag, 4. Januar 2016

Schneezauber

Leise


Der Schnee fällt leise und sacht,
hüllt Bäume und Sträucher ein,
Frieden umhüllt unsere Seele,
für Augenblicke kehrt Ruhe ein.

K.S.


 Schneezauber


Schnee verhangen die Tannen 
brechend unter der Wucht
Nebel spinnen und spannen
sich um Pfade und Schlucht
knackt ein Ast nur beizeiten
fern ein Vogelruf schallt -
sonst kein Laut in den Weiten
im verzauberten Wald.

Lulu v.Strauß u.Torney



heute bei uns im Wald
Frau Holle war bei Elskeline  http://elskeline-prot-platt.blogspot.de/2016/01/prosit-neejohr-seegt-elskeline.html
mit hochdeutscher Überrsetzung

Sonntag, 3. Januar 2016

Poesie a la Carte 03.01.2016

Poesie a la Carte ist wieder da am Sonntag
im neuen Jahr 2016

bei Worttupfer und hier bei mir




Am Ende des Jahres ziehen wir Bilanz,
 es ist so viel passiert überall in der Welt.
Gerade wird in den Medien ein Jahresrückblick gehalten,
ich merke wie schnell man vergisst  wann was war.
Am Weihnachtsfest wünscht man Frieden ,
Zusammensein mit den Lieben.
Genau diese Gedanken und die geheimen Wünsche
gehen uns durch den Kopf, wenn wir Silvester,
 zum Jahreswechsel beieinander stehen.


Lieber nach vorn schauen,

nur ein wenig zurück.
Jedes Jahr wieder zur Jahreswende stehen wir voreinander und stoßen mit einem Glas Sekt auf das kommende Jahr an.
Man spricht seine Wünsche aus was man besser machen oder anders machen  möchte.
Jedes Jahr denke ich es ist immer das Gleiche ,alles was ich mir wünsche und was ich anderen wünsche habe ich schon gesagt.
Ich möchte alles so behalten wie es ist, mich nicht ändern, bin mit mir zufrieden, na ja, bis auf ein paar Kleinigkeiten. Gesundheit natürlich, für mich und meine Familie sagte ich schon. Doch etwas habe ich doch noch, ich möchte meine Gelassenheit behalten und den Verstand und die Vernunft sie richtig einzusetzen. Mich nicht aus den Augen verlieren.
Einfach ist es nicht und auch Arbeit an sich selber.
Sich lieben so wie wie man ist und nicht zu verzweifeln an unwichtigen Dingen.

Von anderen wünsche ich mir, dass sie mich so nehmen und sein lassen wie ich bin.
Ein Stier  der manchmal wo es notwendig ist, seine Hörner einsetzt.

 
Das Leben ist schon immer ein Auf und ab wie Berg und Tal, rauschend donnernd und fließend wie ein Wasserfall. Mal warm und kalt wie die Jahreszeiten, die allerdings sich ändern so wie alle, auch ich ganz unmerklich.
Es sind meine persönlichen Wünsche, dabei verliere ich mein Umfeld und die Umwelt, die mir am Herzen liegen nicht aus den Augen. Das lasse ich auch auf mich zukommen, es wird spannend werden.
Ich halte es ähnlich wie Martina, eine Tür ist zu, die andere wird positiv weit geöffnet.


Ich gebe hier nur meine Gedanken zum Jahreswechsel wieder!



 Das Jahr 2016 ist eingeläutet, machen wir das beste daraus!

Wir wünschen uns ein gutes ,neues Jahr,
ziehen Bilanz vom alten Vergangenen.
Stecken den Gewinn in eine Schublade
und vergessen oft die Schätze
die darin enthalten sind
für das kommende Jahr.

Sind wir mit unseren Vorhaben
 mit den Herzen dabei,
wird es uns gelingen
ein gutes Jahr zu gewinnen!

Manchmal sind Tage wie Wochen
Monate ein Jahr.
Du blickst zurück
erinnerst dich was war
über allem
ein Fragezeichen steht.
Wie schnell doch die Zeit vergeht!

Allen meinen Mitschreiberinnen und Schreiber 
ein schönes lyrisches Jahr voller Poesie und Frieden für uns alle. 
Nun kann der Winter kommen, oder?


Freitag, 1. Januar 2016

Ein Gutes Jahr, Prosit

Ein gutes Jahr 2016

Prosit heißt soviel wie "Gutes Gelingen"


Was bedeutet  "gut" für jeden einzelnen von uns Menschen?
Für jeden gibt es andere Prioritäten.
Die Gesundheit steht an erster Stelle, das steht fest!
Alles andere ist individuell, jeder hat so seine Ziele die er sich steckt.
Ich wünsche allen, dass sie ihr Ziel erreichen ob lang oder kurz, egal!
Den ersten Schritt muss man allein gehen.Möge die Liebe und Frieden alle begleiten, das wünsche ich von Herzen,
Klärchen

Prost Neujahr 


danke Ingrid (C)
Ein glückliches Jahr 2016